Datensilos abbauen

Hitachi Vantara baut Lumada-Portfolio weiter aus

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Brad Surak, Chief Product and Strategy Officer von Hitachi Vantara
Brad Surak, Chief Product and Strategy Officer von Hitachi Vantara (Bild: Screenshot / Hitachi Vantara)

Mit neuen Datenservices und einem Data Lake erweitert Hitachi Vantara seine Lumada-Plattform. Kunden sollen damit branchenübergreifend Datensilos abbauen und mittels DataOps Innovationen schneller erzielen können.

Zu den Neuheiten zählen die Lumada Data Services. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Software-Diensten, die Kunden bei der Verwaltung komplexer Daten-Ökosysteme mit einer intelligenten Datenbasis unterstützen sollen. Dies schließt strukturierte und unstrukturierte Datenbestände mit ein und ist Rechenzentrums-, Cloud- und Edge-übergreifend konzipiert. Richtlinienbasierte Automatisierungstools koordinieren dabei den Datenfluss, um Kosteneinsparungen, Compliance-Vorgaben und Wachstumsanforderungen zu realisieren. Die Verwaltung erfolgt über eine zentrale Cloud-Konsole und gemeinsame Metadaten. Ein ausführlicher Blog-Beitrag fasst die Details der Data Services zusammen.

Kuratiertes Datenmanagement

Ebenfalls neu ist der smarte und sich selbst optimierende Lumada Data Lake. Er bietet Multi-Cloud-Speicher bis in den Petabyte-Bereich und platziert Datensätze intelligent am jeweils bestmöglichen Speicherort. Zudem übernimmt der Data Lake die kontinuierliche Pflege zur Vermeidung von Datenverlusten und ist für Analysen unkompliziert zugänglich. Mit Lumada Edge Intelligence führt Hitachi Vantara zudem eine Reihe an containerisierter Software und validierter Edge-Hardware ein. Sie ermöglicht die Verwaltung von Daten und Analysen am Netzwerkrand, etwa in IoT-Umgebungen, für vernetzte Produkte oder in entfernten Niederlassungen. Auch hier gibt ein Blog-Beitrag detaillierte Einblicke.

„Organisationen implementieren heute digitale Strategien, um ihre Abläufe und Kundeninteraktionen zu verbessern. Dabei erkennen sie, dass traditionelle Ansätze zur Datenverwaltung für sie nicht funktionieren“, erklärt Brad Surak, Chief Product and Strategy Officer von Hitachi Vantara. „Sie benötigen automatisierte, richtlinienbasierte Ansätze, die eine anpassungsfähige und kontrollierte Lieferkette für Datenstrukturen in ihrem gesamten Unternehmen ermöglichen“, ergänzt er.

Verfügbarkeit

Lumada Edge Intelligence steht ab Januar 2020 bereit. Der Lumada Data Lake soll im März 2020 folgen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46199221 / Data Sourcing)