Definition

Was ist Siri?

| Autor / Redakteur: Gedeon Rauch / Nico Litzel

(© aga7ta - Fotolia)

Als Apple 2011 Siri (Speech Interpretation and Recognition Interface) vorstellte, brachte das Unternehmen aus Cupertino die Sprachsteuerung in den Massenmarkt. Fortan hatte das iPhone eine Stimme, doch längst hat Apple Siris Kompetenzen und Sprachfähigkeiten ausgeweitet.

Wie viele andere Produkte auch, so wurde Siri nicht von Beginn an von Apple entwickelt. Siri geht auf eine Entwicklung der gleichnamigen Siri Inc. zurück und entstand aus dem CALO-Projekt (Cognitive Assistant that Learns and Organizes). Dieses Projekt wurde ursprünglich auch von der DARPA, der Advanced-Research-Behörde der US-Streitkräfte co-finanziert.

Mit diesen Wurzeln hat Siri indes aber nur noch die technische Grundlage gemein, Apple kaufte Siri Inc. im April 2010 – damit wurden auch alle Pläne nichtig, die Software neben iOS auch auf Blackberry OS und Android zu veröffentlichen. Stattdessen wurde der persönliche Assistent im Oktober 2011 erstmals mit dem iOS 5 auf dem iPhone 4S veröffentlicht.

Damit war Apples Siri zwar nicht der erste Sprachassistent, dafür schaffte Apple es aber, die damals noch neue Technologie erstmals wirklich einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zudem erhielt Siri nach dem Erscheinen viel Lob von der Presse für Spracherkennung und -ausgabe.

Es geht um die Nuancen

Siris Spracherkennungs-Engine basiert auf Techniken des maschinellen Lernens, die von Nuance Communications entwickelt wurden. Siri versteht inzwischen 21 Sprachen, darunter viele regionale Dialekte und selbst natürlich gesprochene Sprache kann Siri in den meisten Fällen so weit übersetzen, dass das System die Anfrage bearbeiten kann. Hierzu ist allerdings eine Anbindung ans Internet erforderlich.

Siris Rolle als persönlicher Assistent festigte sich auch durch die Multifunktionalität des iPhones. Denn Siri hat nicht nur Zugriff auf viele interne Apps wie Notizen, Nachrichten und Wecker, sondern durchsucht auch Internet und Karten nach passenden Treffern. Mit dem Zugriff auf Fotos und Filme hat Apple Siri zudem Kompetenzen eingeräumt, die eine Bedienung ohne manuelle Steuerung ermöglichen. Das funktioniert nicht nur auf dem iPhone und iPad, sondern auch in der Steuerung mit dem neuen Apple TV, in dem das Mikrofon in die Fernbedienung integriert ist. Auch Apples Smart-Home-Lösung HomeKit lässt sich über Siri steuern und mit Mac OS 10.12 ist Siri auch als eigenständiges Programm auf dem Mac verfügbar.

Außerdem ist Siris Stimme auch in vielen Anwendungen von VoiceOver zu hören; VoiceOver ist Apples barrierefreie Bedienmethode für das iPhone, die auch Menschen mit Behinderung eine nahtlose Benutzung erlaubt.

Die Grenze zwischen Sprachassistenz und KI

Doch Siris Fähigkeiten beschränken sich nicht auf natürliche Spracherkennung und relativ natürliche Sprachausgabe. Was Siri unter Apple-Nutzern zum Kultstatus verholfen hat, ist die „Persönlichkeit“ des Personal Assistent. Neben Antworten auf Standardfragen nach dem Wetter, Restaurants in der Nähe und den Spielzeiten von Kinofilmen besitzt Siri auch ein Repertoire an populären Anspielungen und Witzen. All das macht Siri zwar nicht zu einer eigenständigen künstlichen Intelligenz, aber es gibt dem Programm so viel Charakter, dass es persönlich und nahezu menschlich wirkt.

Auch der US-amerikanischen Stimme Susan Bennett verhalf Apples Siri zu Ruhm. Inzwischen ist Siri längst so synonym für Sprachassistenten geworden wie der iPod für mp3-Player und die Stimme ist aus Apples Produktwerbung ebenso wenig wegzudenken wie der Designer Jonathan Ive.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Die Ethik der Künstlichen Intelligenz

Ethik

Die Ethik der Künstlichen Intelligenz

Der Begriff „Künstliche Intelligenz“ (KI) taucht erstmals 1956 in den USA auf. Was KI heute schon kann, ist faszinierend. Aber ethische Fragen bleiben bislang unterbelichtet. Markus Dohm beschäftigt sich mit den aktuelle Entwicklungen: Seiner Meinung nach ist KI ohne menschliche Intelligenz (noch) nicht möglich. lesen

Künstliche Intelligenz (KI) einfach erklärt – Beispiele & Anwendungen

Grundlagen

Künstliche Intelligenz (KI) einfach erklärt – Beispiele & Anwendungen

Künstliche Intelligenz (KI) versucht, intelligentes menschliches Verhalten nachzubilden. Durch die Technologie entstehen neue revolutionäre Einsatzmöglichkeiten. lesen

Wie Künstliche Intelligenz in der Produktion umgesetzt werden kann

KI

Wie Künstliche Intelligenz in der Produktion umgesetzt werden kann

In einer Kurzstudie hat das Fraunhofer IAO untersucht, wie KI in der Produktion eingesetzt werden kann. Eine Hilfestellung für Produktionsunternehmen. lesen

Digitale Transformation – 10 Punkte, die Unternehmen beachten sollten

Kommentar von Markus Enderlein, Infomotion

Digitale Transformation – 10 Punkte, die Unternehmen beachten sollten

Komplexere Datenwelten, neue Möglichkeiten der Vernetzung und der Wandel etablierter Technologien – die digitale Transformation schreitet in einer Geschwindigkeit voran, die selbst so manchen Branchenexperten verblüfft. Neue Herstellungsprozesse, Services und Märkte entstehen und die Nutzungsmuster und Erwartungen der Konsumenten verändern sich. lesen

Der Sprachassistent – Helferlein und Spion

Smart Home

Der Sprachassistent – Helferlein und Spion

Sprechen statt tippen – können sich Sprachassistenten bei Verbrauchern durchsetzen? Eine Umfrage von Reichelt zeigt, dass Sprachassistenten noch ausbaufähig sind. lesen

Nutzen und Risiko von Sprachassistenten

Alexa, Siri und Cortana im Unternehmen

Nutzen und Risiko von Sprachassistenten

Sprachgestützte Assistenzsysteme erobern derzeit den privaten Markt. Alexa, Siri und Co. wollen die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine vereinfachen und den Anwender unterstützen. Jetzt gibt es erste Business-Ver­si­on­en dieser Assistenten. Die haben zwar einen unbestreitbaren Nutzen, bringen aber auch neue Sicherheitsrisiken mit sich, auf die kaum eine IT-Abteilung vorbereitet ist. lesen

Smart Home: Gewohnheit schenkt Sicherheit

G-Data-Studie

Smart Home: Gewohnheit schenkt Sicherheit

Das Smart Home hat viele Vorzüge: so kann es beispielsweise den Alltag zu Hause erleichtern und Energie einsparen. Dennoch ist laut einer G-Data-Studie die Skepsis gegenüber den vernetzten Geräten groß – schließlich gibt es genug bekannte Sicherheitsvorfälle, wie das „versehentliche“ Mithören von Smart TVs und Sprachassistenten. lesen

KI im Mittelstand – auch kleinere Unternehmen profitieren von der Technologie

Künstliche Intelligenz

KI im Mittelstand – auch kleinere Unternehmen profitieren von der Technologie

Künstliche Intelligenz – die Technologie ist längst dem Sci-Fi-Genre entwachsen und revolutioniert mittlerweile die Prozesse sämtlicher Wirtschaftsbereiche. Auch in immer mehr privaten Haushalten erleichtert KI in Form von digitalen Sprachassistenten den Alltag. lesen

KI ist gekommen, um zu bleiben

Grundlagenwissen Artificial Intelligence im Marketing, Teil 1

KI ist gekommen, um zu bleiben

Wie wird Künstliche Intelligenz unser Leben beeinflussen? Die Erwartungen reichen von virtuellen persönlichen Assistenten, über vollautomatisierte Produktionsstätten bis hin zu übergreifend intelligenten maschinellen Wesen mit menschlichem bzw. übermenschlichem Potenzial. Doch ist unsere Vorherrschaft als intelligenteste Spezies tatsächlich in Gefahr? Oder ist die Echtzeitauswertung- und Verarbeitung der Gesamtheit unserer Sinne so komplex, dass technische Infrastruktur und Echtzeitdatenverarbeitung unüberwindbare Hindernisse darstellen? lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44457043 / Definitionen)