Definition

Was ist Simulink?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Mit der Software Simulink von The MathWorks lassen sich dynamische Systeme mithilfe von Funktionsblöcken am Rechner simulieren. Die Software benötigt MATLAB zur Ausführung und besitzt eine grafische Benutzeroberfläche, mit der die Modelle erstellt, modelliert und simuliert werden.

Simulink ist der Name einer Software des Herstellers The MathWorks. Sie ist eine Erweiterung von MATLAB und benötigt die MATLAB-Programmierumgebung zur Ausführung. Mit Simulink lassen sich mathematisch darstellbare technische, physikalische oder theoretische Systeme auf einem Rechner erstellen, modellieren und simulieren. Das Simulationswerkzeug eignet sich für diskrete und kontinuierliche dynamische Systeme.

Simulink arbeitet mit einer grafischen Oberfläche, in der die Modelle über miteinander verbundene Funktionsblöcke zusammengestellt werden. Es entsteht eine Darstellung der Systeme mit Signalflussbildern. Die Signalflussbilder lassen sich direkt in Programme umsetzen. Beschrieben sind die Systeme mithilfe von linearen oder nichtlinearen Gleichungen sowie Differenz- und Differenzialgleichungen.

Einsetzbar ist Simulink beispielsweise für die Simulation technischer Regelkreise, für Simulationen in der Signalverarbeitung oder für Rapid Prototyping und Loop-Tests. Die Modelle sind in Dateien mit der Endung .mdl gespeichert. Die textbasierten Dateien enthalten alle Bestandteile und Funktionsblöcke inklusive der Signalverbindungen und der Parameter für die Simulation. Die .mdl-Dateien lassen sich mit Texteditoren lesen und bearbeiten.

Grundlegende Arbeitsweise von Simulink

Simulink besitzt eine grafisch basierte Arbeitsweise. Anstatt die Simulationsmodelle mit zeilenorientierter Programmierung zu erstellen, verwendet Simulink ein Editierfenster, indem die Modell mithilfe von Blöcken visuell entstehen. Die verschiedenen kontinuierlichen oder diskreten Blöcke lassen sich über den Simulink Library Browser aus einer Bibliothek entnehmen und werden per Maus in das Editierfenster gezogen. Neben den vorgegebenen Blöcken sind zahlreiche weitere komplexe Schaltblöcke von The MathWorks oder anderen Herstellern verfügbar. Ebenfalls per Maus lassen sich die Blöcke miteinander verbinden. Ist das Modell grafisch zusammengestellt, sind die verschiedenen Blöcke und Verbindungen zu parametrisieren.

Nachdem alle Simulationsparameter festgelegt sind, kann die Simulation gestartet werden. Sie nutzt iterative Näherungsverfahren und liefert Ergebnisse, die wiederum grafisch darstellbar sind. Während der Simulation eines Modells berechnet Simulink die Ausgänge der Funktionsblöcke unter Berücksichtigung der Eingänge und des jeweilig gültigen Algorithmus.

Simulink gestattet es, mit sogenannten S-Funktionen eigenen Code in das Modell zu integrieren. Einstellbar sind für die Simulationen Werte wie Start- und Endzeit, variable oder feste Schrittweiten von Parametern, verschiedene Lösungsalgorithmus (Solver), mögliche Fehlerkategorien und Vieles mehr. Aus MATLAB und Simulink heraus können geeignete Toolboxen fertigen C- oder HDL-Code für Hardware wie Mikroprozessoren oder FPGAs (Field Programmable Gate Array) liefern.

Voraussetzungen zur Nutzung von Simulink

Für den Einsatz von Simulink ist MATLAB erforderlich. Um Modelle zu erstellen, zu parametrisieren und zu simulieren, muss die Entwicklungsumgebung MATLAB in den Arbeitsspeicher geladen sein. MATLAB und Simulink kombinieren die text- und grafikbasierte Programmierung. Es lassen sich die zahlreichen Algorithmen von MATLAB nutzen oder MATLAB-Codezeilen in Simulink-Blöcke einfügen. Eingangsdatensätze für die Simulation mit Simulink sind in MATLAB erstellbar. Auch für das Analysieren und Visualisieren der Simulationsergebnisse lässt sich MATLAB verwenden.

Erweiterungsmöglichkeiten von Simulink

Simulink bietet zahlreiche Erweiterungsmöglichkeiten. Sogenannte Blocksets, die von The MathWorks oder anderen Herstellern bereitgestellt werden, lassen sich in die eigenen Modelle integrieren. Für bestimmte elektrische, mechanische oder hydraulische Systeme existieren Erweiterungen, die die Modellierung der Systeme vereinfachen. Toolboxen wie Simulink Control Design machen die lineare Regelungstheorie für Simulink-Modelle nutzbar. Soll Programmcode direkt aus dem in Simulink geschaffenen Modell generiert werden, bieten Toolboxen wie Embedded Coder oder Simulink HDL-Coder passende Lösungen. Sie liefern Programmcode, der sich für verschiedene Programmiersprachen anpassen lässt und auf eingebetteten Systemen, FPGAs oder anderer Hardware lauffähig ist. Zusätzliche Erweiterungsmöglichkeiten bestehen mit Toolboxen wie Verification and Validation, Design Verifier und vielen Weiteren.

Einsatzmöglichkeiten von Simulink

Die Einsatzmöglichkeiten von Simulink sind vielfältig. Grundsätzlich lassen sich alle Systeme simulieren, die mathematisch beschreibbar sind. Häufige Einsatzgebiete sind Simulationen in Bereichen wie:

  • Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Robotik
  • Signalverarbeitung
  • Rapid Prototyping
  • Loop Testing

In der Regelungstechnik lassen sich komplette Regelstrecken und geschlossene Regelkreise inklusive der Überwachungslogik entwerfen, testen und optimieren. Simulink erzeugt gleichzeitig automatisch den benötigten Code für das Prototyping und die Produktion. Für den Einsatz im Bereich Signalverarbeitung stellt Simulink eine Vielzahl an Testsignalen, Filtertypen, Wellenformen und Anzeigesystemen zur Verfügung.

Ein beliebtes Einsatzgebiet von Simulink sind Fahrerassistenzsysteme. Simulink ermöglicht die Modellierung und Simulation von Fahrzeugen und deren Umgebung inklusive der Sensor- und Regelungstechnik. Auf Basis der Modelle lassen sich Entscheidungslogiken und Regelalgorithmen entwerfen und deren Verhalten testen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Mathworks erweitert Deep-Learning-Funktionen im neuen Release

Matlab und Simulink 2018b

Mathworks erweitert Deep-Learning-Funktionen im neuen Release

Mathworks hat das Release 2018b von Matlab und Simulink vorgestellt, das Deep Learning in den Fokus der Neuheiten stellt. So löst beispielsweise die Deep Learning Toolbox die vorherige Neural Network Toolbox ab, um Netzarchitekturen einfacher zu entwerfen. lesen

Matlab erhält Toolbox für Entwurf und Testen von Algorithmen

Predictive Maintenance

Matlab erhält Toolbox für Entwurf und Testen von Algorithmen

Die neue Predictive Maintenance Toolbox in Matlab bietet Funktionen und Referenzbeispiele für Entwickler, die Algorithmen entwerfen, um Daten zu strukturieren, Zustandsindikatoren zu erstellen, Maschinenzustände zu überwachen und die wirtschaftliche Restlebensdauer zu schätzen und so Geräteausfälle zu vermeiden. lesen

Neue Tools für Deep Learning und autonomes Fahren

MathWorks MATLAB und Simulink

Neue Tools für Deep Learning und autonomes Fahren

MathWorks stellt Release 2018a (R2018a) mit einer Reihe neuer Funktionen in MATLAB und Simulink vor. Darunter fallen u.a. die Predictive Maintenance Toolbox zum Entwerfen und Testen von Algorithmen für die Zustandsüberwachung und Predictive Maintenance und das Vehicle Dynamics Blockset für die Modellierung und Simulation von Fahrzeugdynamik in einer virtuellen 3D-Umgebung. lesen

in-tech ist Partner im MathWorks-Connection-Programm

Echtzeit-Simulation

in-tech ist Partner im MathWorks-Connection-Programm

Das Engineering-Unternehmen in-tech ist jetzt Mitglied des Mathworks-Connection-Programms. Mathworks ist ein führender Entwickler von technischer EDV-Software für Ingenieure und Wissenschaftler. lesen

Updates für Automatisiertes Fahren und Maschinelles Lernen

MATLAB und Simulink

Updates für Automatisiertes Fahren und Maschinelles Lernen

MathWorks hat mit Release 2017a (R2017a) eine Reihe neuer Funktionen zu MATLAB und Simulink hinzugefügt. Ein Schwerpunkt ist die Automated Driving System Toolbox für Entwurf, Simulation und Testen von Fahrerassistenzsystemen (ADAS) und automatisierten Fahrsystemen. Ferner kommen wesentliche Neuerungen im Bereich Big Data Analytics und Machine Learning hinzu. lesen

MathWorks Automotive Conference 2016 in Stuttgart

MATLAB/Simulink

MathWorks Automotive Conference 2016 in Stuttgart

MathWorks lädt zur MathWorks Automotive Conference am 21. September nach Stuttgart ein. Bei dieser Konferenz zu Entwicklungen rund um MATLAB und Simulink tauschen sich die Teilnehmer zu aktuellen Themen in der Automobilindustrie aus. lesen

„Hacken“ für das IoT und Industrie 4.0

Bosch Rexroth

„Hacken“ für das IoT und Industrie 4.0

Explorativer Ansatz, große Fortschritte: Auf der Hack Challenge „Connected Manufacturing“ entwickelten rund 50 Programmierer unterstützt durch Bosch Rexroth neue Anwendungen und Geschäftsmodelle. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45693301 / Definitionen)