Definition

Was ist Return on Investment (RoI)?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Return on Investment (RoI) ist eine in der Betriebswirtschaft geläufige Kennzahl, die Auskunft über das Verhältnis von eingesetztem Kapital zum Gewinn eines Unternehmens gibt. Mithilfe von Return on Investment lässt sich die Rentabilität eines Unternehmens oder einer Investition beurteilen.

Die Abkürzung RoI steht für Return on Investment. Es handelt sich um eine häufig genutzte Kennzahl der Betriebswirtschaft. Deutsche Begriffe für Return on Investment sind Kapitalrentabilität, Anlagenrentabilität, Kapitalrendite, Kapitalverzinsung, Anlagenrendite oder Anlagenverzinsung. Mithilfe der Kennzahl lässt sich die Rentabilität eines Unternehmens oder einer Investition beurteilen.

RoI ist das Verhältnis zwischen dem eingesetzten Kapital und dem erzielten Gewinn. Im Vergleich zur Gesamtkapitalrentabilität stehen beim RoI allerdings das betriebsnotwendige Kapital und das Betriebsergebnis im Mittelpunkt. In der Regel werden daher betriebsfremde Bestandteile bei der Berechnung eliminiert. Ursprünglich eingeführt wurde die Kennzahl im Jahr 1919 vom Ingenieur Donaldson Brown.

Allgemeine Berechnungsformel des Return on Investments

Allgemein lautet die Berechnungsformel für den Return on Investment folgendermaßen:

RoI = Umsatzrendite x Kapitalumschlag

In dieser Formel bedeuten:

Umsatzrendite = Gewinn / Nettoumsatz

und

Kapitalumschlag = Nettoumsatz / Gesamtkapital

Bei der Berechnung lässt sich der Nettoumsatz herauskürzen und man erhält die allgemeine Formel:

RoI = Gewinn / Gesamtkapital

Der Sinn des RoI-Kennwerts

Return on Investment ist ein unabhängiger Maßstab für die Leistungsfähigkeit und Rentabilität eines Unternehmens. Der RoI gestattet es, den Erfolg von Unternehmen in einem definierten Betrachtungszeitraum zu beurteilen und zu vergleichen. Er lässt sich einsetzen, um zu prüfen, ob gesetzte Gewinnziele erreicht wurden, oder um die Rentabilität des im Unternehmen gebundenen Kapitals zu bestimmen. Da es sich um eine Kennzahl mit relativem Charakter handelt, lässt sich der RoI auch für unternehmensübergreifende Vergleiche heranziehen. Er liefert ein Maß dafür, wie viel Gewinn aus einer Investition in einem festgelegtem Zeitraum erzielt wurde. Aus den RoI-Werten ist beispielsweise ableitbar, wann sich eine Investition amortisiert hat.

Return on Investment zur Beurteilung von Einzelinvestitionen

Kommt der RoI zur Beurteilung einer Einzelinvestition zum Einsatz, sind nicht das gesamte eingesetzte Kapital und der Gesamtgewinn für die Berechnung heranzuziehen, sondern das für die Einzelinvestition eingesetzte Kapital und der durch die Investition erzielte Anteil am Gewinn. Voraussetzungen hierfür sind, dass die Investition tatsächlich zum Unternehmenserfolg beiträgt und sich die Investition amortisiert. Erwirtschaftet eine Investition keinen Gewinnanteil, sind für die RoI-Berechnung und vergleichende Beurteilungen alternativ die Kosteneinsparungen anstelle des Gewinns einsetzbar.

Die Formel für die Berechnung des RoI einer Einzelinvestition lautet:

RoI = Gewinnanteil oder Kosteneinsparung / Investitionskosten

Die Herausforderung bei der RoI-Bestimmung im IT-Umfeld

Soll der Return on Investment im IT-Umfeld bestimmt werden, ergeben sich besondere Herausforderungen. Sind die Kosten für ein IT-System oder eine IT-Investition meist noch relativ einfach zu bestimmen, lassen sich die Anteile am Gewinn oder die Kosteneinsparungen durch den Einsatz der Informations- oder Kommunikationstechnik zahlenmäßig nur schwer erfassen. Positive Effekte sind in vielen Fällen lediglich indirekt messbar. Solche positiven Effekte sind beispielsweise:

  • effizientere Prozesse
  • höhere Kundenzufriedenheit
  • höhere Mitarbeiterzufriedenheit
  • höhere Arbeitsqualität
  • höhere Produktqualität

Die Besonderheit der RoI-Berechnung bei Investitionen in die IT-Sicherheit

Besonders schwer wird die RoI-Berechnung bei IT-Sicherheitsinvestitionen. Der monetäre Nutzen einer solchen Investition lässt sich kaum genau beziffern. Wird beispielsweise in Sicherheitsmaßnahmen wie Verschlüsselung, Malware-Schutz, DoS-Abwehr oder Firewalls investiert, ergeben sich weder direkte Gewinnanteile noch Kosteneinsparungen. Die Investition stellt eine Art Versicherung dar und trägt zur Abwehr von Risiken bei. Grundsätzlich ist es schwierig, Sicherheitsmängel und bestehende Schadensrisiken mit fiktiven Kosten zu bewerten. Die klassische RoI-Berechnung ist daher nicht anwendbar. Speziell für IT-Sicherheitsinvestitionen besteht eine alternative Berechnungsmethode. Sie nennt sich Return on Security Investment in der IT (RoSI) und stützt sich auf die Berechnungsmethoden von RoI und TCO (Total Cost of Ownership).

Abgrenzung zwischen Total Cost of Ownership und Return on Investment

Oft kommt bei betriebswirtschaftlichen Betrachtungen neben der Kennzahl Return on Investment die Kennzahl Total Cost of Ownership (TCO) zum Einsatz. Während die RoI-Kennzahl Gewinne und Kosteneinsparungen berücksichtigt, konzentriert sich die TCO-Kennzahl auf eine reine Kostenbetrachtung. Die Kennzahl bezieht neben den Anschaffungskosten alle weiteren während des kompletten Lebenszyklus des Produkts oder der Investition anfallenden Kosten mit ein. Dadurch lassen sich sämtliche Kosten ermitteln. Allerdings fließen keine Wertzuflüsse in die Berechnung mit ein, sodass für die Rentabilitätsbetrachtung eine RoI-Analyse notwendig ist.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Datenmonetarisierung – viele Daten, viele Möglichkeiten

Kommentar von Jérôme Cochet, Dunnhumby Media

Datenmonetarisierung – viele Daten, viele Möglichkeiten

In den vergangenen Jahren drehte sich Vieles um den Begriff Big Data. Die entscheidende Frage, die viele Unternehmen sich stellen, lautet: Wie kann man von den gewaltigen Datenmengen profitieren, die prinzipiell zur Verfügung stehen? Das Stichwort lautet Datenmonetarisierung. lesen

„Häufig werden die falschen Prozesse ausgewählt“

Interview mit Chris Karagiannis, NICE

„Häufig werden die falschen Prozesse ausgewählt“

Künstliche Intelligenz (KI) wurde 2018 in zahlreiche Produkte, Websites und Apps implementiert und hat damit stark an Boden gewonnen – Stichworte sind Amazon Alexa und Google Home. Gleichzeitig hat auch die Automatisierung viel Aufmerksamkeit erregt. Unternehmen haben neue Möglichkeiten, Aufgaben zu automatisieren und so die Effizienz zu erhöhen. BigData-Insider sprach darüber mit Chris Karagiannis, Solution Sales Executive Robotics & AI bei NICE. lesen

„Storage wird viel zu wenig Beachtung geschenkt“

DATA Storage & Analytics Technology Conference 2019

„Storage wird viel zu wenig Beachtung geschenkt“

Albrecht Stäbler, CEO der Dibuco GmbH, wird auf der „DATA Storage & Analytics Technology Conference 2019“ in seiner Keynote „Big Data & Analytics – oder die Gier nach Performance, Storage und Bandbreite“ erläutern, warum die Verfügbarkeit von Speicher eine zentrale Frage für Analytics, KI und Machine Learning ist. lesen

So verbessert KI Datenmarktplätze

Kommentar von Venkata C. Krishna, HCL Technologies

So verbessert KI Datenmarktplätze

Das Potenzial von Datenmarktplätzen lässt sich deutlich erhöhen, wenn ihre Funktionen durch den Einsatz kognitiver Lösungen erweitert werden. lesen

So verbessert KI das Programmatic Advertising

Grundlagenwissen Artificial Intelligence im Marketing, Teil 3

So verbessert KI das Programmatic Advertising

Künstliche Intelligenzen (KI) analysieren in Echtzeit Milliarden Datenpunkte zur Optimierung von Anzeigenplatzierungen. Das Resultat sind erfolgreichere Kampagnen und ein höherer Return On Invest (ROI). Die Akquise eines Anzeigenplatzes läuft dank KI voll automatisiert bzw. programmatisch ab lesen

So lässt sich das digitale Unternehmen aktiv gestalten

Kommentar von Nathan Jagoda, Information Builders

So lässt sich das digitale Unternehmen aktiv gestalten

Die Transformation eines Unternehmens zu einem Digital Enterprise erfordert die Modernisierung der vorhandenen IT-Landschaft. Dazu gehört der Aufbau einer innovativen Business-Intelligence-Infrastruktur. Eine wichtige Rolle spielen dabei eine effiziente Steuerung der Data Value Chain und eine datenbasierte Entscheidungskultur. lesen

Cloudera sieht großes Machine-Learning-Potenzial in Europa

Marktstudie vorgestellt

Cloudera sieht großes Machine-Learning-Potenzial in Europa

Im Rahmen einer Studie hat sich Cloudera mit den Marktchancen für Machine Learning in europäischen Unternehmen befasst. Sie zeigt, dass maschinelles Lernen in immer mehr Anwendungsbereichen zum Einsatz kommt. lesen

Leitfaden für Führungskräfte zu KI und maschinellem Lernen

Interview mit Prof. Dr. Thomas Hofmann

Leitfaden für Führungskräfte zu KI und maschinellem Lernen

Prof. Dr. Thomas Hofmann ist Experte auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz mit Stationen in der Wissenschaft (ETH Zürich), multinationalen Unternehmen (ehemaliger Direktor bei Google) und Start-ups (CTO von 1plusX, Mitbegründer Recommind). Im Interview teilt er seine Gedanken darüber, wie ein Unternehmen aufgestellt sein sollte, um die Chancen auf einen ROI für seine KI-Initiativen zu erhöhen. lesen

So werden Smart Cities mit dem IoT smart

Kommentar von Boris Shiklo, ScienceSoft

So werden Smart Cities mit dem IoT smart

IoT-basierte Smart Cities gibt es in allen Größen. In diesem Artikel untersuchen wir intelligente Apps für große, mittlere und kleine Städte und erläutern die Besonderheiten bei ihrer Implementierung. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45860280 / Definitionen)