Definition

Was ist OPC UA?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

OPC UA (Open Platform Communications Unified Architecture) ist eine Sammlung von Standards für die Kommunikation und den Datenaustausch im Umfeld der Industrieautomation. Mithilfe von OPC UA werden sowohl der Transport von Machine-to-Machine-Daten als auch Schnittstellen und die Semantik von Daten beschrieben. Die komplette Architektur ist serviceorientiert aufgebaut.

Die Abkürzung OPC UA steht für „Open Platform Communications Unified Architecture“ und beschreibt eine Sammlung von Spezifikationen, die die Kommunikation im Umfeld der Industrieautomation und der M2M-Kommunikation standardisieren. Sowohl der Transport von Daten als auch Schnittstellen, Sicherheitsmechanismen und der semantische Aufbau der Daten werden spezifiziert. Übertragene Maschinendaten können beispielsweise Messwerte, Sensordaten, Regelgrößen oder Steueranweisungen sein.

OPC UA standardisiert die industrielle Konnektivität und sorgt für Interoperabilität zwischen Produkten verschiedener Hersteller. Die diversen Spezifikationen beschreiben mehrere Schichten der Kommunikation und stellen eine serviceorientierte Architektur (Service Oriented Architecture – SOA) zur Verfügung. Für Protokolle höherer Schichten sind die darunterliegenden Schichten jeweils transparent. Die OPC UA ist grundsätzlich eine internetfreundlich gestaltete Service-Architektur. Es handelt sich um eine Reihe von IEC-Standards, für die die OPC Foundation als global agierende Non-Profit-Organisation die Koordination und Weiterentwicklung übernimmt. Sie arbeitet eng mit Anwendern, Herstellern und Forschungseinrichtungen zusammen.

Die erste Version der OPC Unified Architecture erschien Ende des Jahres 2006. Im Jahr 2009 wurde eine überarbeitete Version veröffentlicht. Es folgten viele weitere Spezifikationen in Standards wie EC 62541-11 (OPC Unified Architecture – Part 11), IEC 62541-12 (OPC Unified Architecture – Part 12) oder IEC 62541-13 (OPC Unified Architecture – Part 13).

Die Grundprinzipien von OPC UA

Die serviceorientierte, internetfreundliche Architektur von OPC UA basiert auf mehreren Grundprinzipien. Diese sind:

  • Bereitstellung einfacher Schnittstellen
  • Bereitstellung eines einheitlichen Nachrichtenformats
  • Bereitstellung flexibler Erweiterungsmöglichkeiten
  • Implementierung hoher Sicherheitsstandards und verschiedener Sicherheitslevel

Von zentraler Bedeutung für die Service-Architektur ist, dass einfache Schnittstellen zu allen beteiligten Anwendungen bereitstehen. Um die Anzahl der Schnittstellen möglichst gering zu halten, erfolgt eine Beschreibung der Semantik innerhalb der Nachrichten. So kann ein hohes Maß an Interoperabilität zwischen den Anwendungen sichergestellt werden. Aufgrund des einheitlichen Formats, der definierten Struktur und dem gemeinsamen Vokabular können alle Anwendungen im OPC-UA-Umfeld die Nachrichten verstehen. Die Beschränkung der Nachrichten auf definierte Formate reduziert die Komplexität. Die Flexibilität des Datenaustauschs kann unter Umständen darunter leiden.

Da sich die Anforderungen der Industrieautomation ständig verändern und weiterentwickeln, sind in den OPC-UA-Standards flexible Erweiterungsmöglichkeiten vorgesehen.

Ein weiteres Grundprinzip ist die Sicherheit der Kommunikation. Die OPC-UA-Spezifikationen sehen Mechanismen und Methoden vor, hohe Sicherheitsstandards zu implementieren. Dabei ist es den Anwendungen überlassen, auf welchen Level der Sicherheit sie zurückgreifen möchten.

Vorteile in der Industrieautomation

OPC UA bietet für die Machine-to-Machine-Kommunikation und die industrielle Automation eine Vielzahl an Vorteilen. Hier ein kurzer Überblick der wichtigsten Vorteile:

  • Es steht eine transparente und plattformneutrale Architektur für die industrielle Kommunikation zur Verfügung,
  • die Standardisierung sorgt für ein hohes Maß an Interoperabilität zwischen verschiedenen Anwendungen und Herstellern,
  • die Architektur ist flexibel, zukunftsfähig und erweiterbar,
  • Anwendungen sind einfach zu konfigurieren und zu betreiben,
  • einheitliche Schnittstellen ermöglichen den einfachen Zugriff auf Anwendungen und Daten,
  • die komplette Architektur ist serviceorientiert und transparent,
  • es lassen sich Anwendungen mit hoher Performance realisieren und
  • die Sicherheit der Kommunikation ist gewährleistet.

Sicherheit in der Open Platform Communications Unified Architecture

OPC UA beinhaltet Sicherheitsmechanismen wie Autorisierung, Authentifizierung und Verschlüsselung. Die Integrität von Daten lässt sich durch das Signieren mit beispielsweise digitalen X.509-Zertifikaten sicherstellen. Die Funktionen und Methoden orientieren sich an den Web-Service-Security-Spezifikationen und den Verschlüsselungsstandards der Public Key Infrastruktur (PKI). Die Architektur von OPC UA gestattet eine mehrschichtige Implementierung von Sicherheitsmechanismen. Damit basiert die Sicherheit in OPC UA zum Teil auf den bewährten und bereits bekannten Internet- und Service-Sicherheitsverfahren.

Je nach Applikation, beteiligten Systemen und dem benötigten Sicherheitslevel lassen sich verschiedene Sicherheitsstufen in OPC UA bereitstellen. Die Architektur bietet die Grundlage für jede Anwendung den gewünschten Sicherheitslevel zu verwenden, ohne dass Applikationen neu aufgebaut werden müssen. Im Bedarfsfall können auch niedrigere Sicherheitsstufen für unkritische Anwendungen verwendet werden. OPC UA ist so flexibel gestaltet, dass jede Sicherheitsanforderung erfüllbar ist. Vom Grundsatz her ist die Sicherheit zentraler Bestandteil der OPC-UA-Spezifikationen. Falls niedrigere Stufen der Sicherheit gewünscht sind, lassen sich Sicherheitsmechanismen bewusst abstellen. Sicherheitsstufen sind beispielsweise für kleine Ad-hoc-Netzwerke, normale Unternehmensnetzwerke, Hochsicherheitsnetzwerke oder die Internetkommunikation verfügbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Smart Factory und die nahtlose Kommunikation

Initiativen zur Standardisierung industrieller Cloud-Angebote

Smart Factory und die nahtlose Kommunikation

Die Hannover Messe 2019 hat es eindrucksvoll gezeigt: Unternehmen, insbesondere die großen Konzerne, vernetzen und digitalisieren, was das Zeug hält. Mit der zunehmenden Digitalisierung als Basis für erfolgreiche Industrie-4.0-Projekte mit ihren Kerntechnologien IoT und KI verdeutlicht sich: Es ist höchste Zeit für technische Standardisierungen und die Schaffung neuer politischer wie wirtschaftlicher Rahmenbedingungen für das nahtlose Zusammenspiel von IT-Lösungen im globalen Markt. lesen

Offenes Ökosystem zur digitalen Transformation

Industrie 4.0

Offenes Ökosystem zur digitalen Transformation

Die neu gegründete Open Industry 4.0 Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, ein standardisiertes und offenes Ökosystem für den Betrieb von hochautomatisierten Fabriken und Anlagen unter Einbindung von Logistik und Services zu schaffen. Die Alliance strebt an, dass bis zu 80 Prozent der Maschinen in einer Smart Factory die gleiche Sprache sprechen. lesen

BMW Group und Microsoft setzen auf Open Manufacturing Platform

Entwicklung von Industrie-4.0-Lösungen

BMW Group und Microsoft setzen auf Open Manufacturing Platform

Die BMW Group und Microsoft haben gemeinsam eine Initiative gestartet, um schnellere und kostengünstigere Innovationen in der Fertigungsindustrie zu ermöglichen. Das soll die Open Manufacturing Platform (OMP) ermöglichen. lesen

Smart Factory Integration auf Basis verarbeiteter Echtzeitproduktionsdaten

Kommentar von Anselm C. Magel

Smart Factory Integration auf Basis verarbeiteter Echtzeitproduktionsdaten

Viele Produktionsunternehmen haben bisher noch nicht mit einer Smart-Factory-Transformation begonnen oder erleben den Exitus ihrer Pilotinitiativen. Am Beginn stehen verarbeitete Produktionsechtzeitdaten sowie neuartige leistungsfähige Softwarearchitekturen als Basis für eine erfolgreiche Smart-Factory-Transformation lesen

Das sind die spannendsten Themen in Hannover

Industrial Intelligence

Das sind die spannendsten Themen in Hannover

Unter dem Leitthema „Industrial Intelligence“ lässt sich auf der Hannover Messe der Stand der Technik zu Themen wie Künstliche Intelligenz, 5G, Cobots, Blockchain und Plattformökonomie besichtigen. Lesen Sie im Überblick, welche Themen Sie nicht verpassen sollten. lesen

Das sind die wichtigsten Industrie-4.0-Themen auf der Hannover Messe 2019

Hannover Messe 2019

Das sind die wichtigsten Industrie-4.0-Themen auf der Hannover Messe 2019

Vom 1. bis 5. April 2019 findet unter dem Leitthema „Industrial Intelligence“ die jährliche Hannover Messe statt. Wir geben Ihnen mit diesem Beitrag vorab einen Überblick über die wichtigsten Themen rund um Industrie 4.0. lesen

Das sind die IoT-Highlights auf der Embedded World 2019

Produkt-Bildergalerie

Das sind die IoT-Highlights auf der Embedded World 2019

Produkte und Lösungen rund um das Internet der Dinge stehen im Fokus, wenn sich die Embedded-Branche Ende Februar in Nürnberg trifft. Wir stellen einige Highlights vor. lesen

Industrie 4.0 und IoT – 15 Start-ups aus Israel

Überblick

Industrie 4.0 und IoT – 15 Start-ups aus Israel

Das Silicon Valley des Nahen Ostens: Israels Tech-Szene gilt als erstklassig; nirgendwo anders gibt es, gemessen an der Einwohnerzahl, so viele Start-ups – und das aus sämtlichen Branchen. Ein Überblick aus dem Bereich Industrie 4.0 und IoT. lesen

Alle Sensordaten auf einen Blick

Übersicht im Internet der Dinge

Alle Sensordaten auf einen Blick

Im Internet der Dinge erfassen vernetzte Sensoren enorme Datenmengen in Echtzeit. Mit dem Connected Things Hub, einer cloudbasierten Plattform der Deutschen Telekom, sollen Unternehmen diese Daten speichern, verarbeiten, auswerten und visualisieren können. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45208288 / Definitionen)