Definition

Was ist die Customer Journey?

| Autor / Redakteur: Stefan Luber / Nico Litzel

(Bild: © aga7ta - stock.adobe.com)

Die Customer Journey beschreibt die verschiedenen Phasen, die eine Kunde durchläuft, bis er ein Produkt kauft. Durch die Analyse der Berührungspunkte (Touchpoints) mit Unternehmen und Online-Tracking lässt sich die Customer Journey positiv beeinflussen.

Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff Customer Journey „Reise des Kunden“. Er stammt aus dem Marketing und beschreibt die verschiedenen Etappen und Phasen, die der Kunde durchläuft, bis er ein Produkt kauft oder eine andere Zielhandlung wie eine Bestellung durchführt.

Im Rahmen der Customer Journey hat der Kunde verschiedene Berührungspunkte (Touchpoints) mit einem Unternehmen, einer Marke, einem Produkt oder einer Dienstleistung. Die Dauer der Customer Journey kann sehr unterschiedlich sein und von wenigen Minuten bis zu mehreren Monaten betragen. Die Anzahl der Berührungspunkte variiert ebenfalls sehr stark. Um die Customer Journey für das eigene Unternehmen positiv zu gestalten, kommen verschiedene Modelle, Analysemethoden und Strategien zur Anwendung.

Die Bedeutung der Customer Journey

Die Kenntnis der Customer Journey ist von entscheidender Bedeutung, um die Wünsche, Bedürfnisse und Handlungen des Kunden bis zur Kaufentscheidung besser zu verstehen. Die Kontaktpunkte des Konsumenten sind zu identifizieren und im Sinne einer positiven Erfahrung zu beeinflussen. Gezielte Marketingmaßnahmen rund um die Customer Journey sorgen für die Kundengewinnung und das Wachstum des Unternehmens. Es wird versucht, durch positive Emotionen den Kunden stärker an eine Marke oder ein Unternehmen zu binden und den Kunden auf der Customer Journey nicht zu verlieren. Die aktive Gestaltung der Customer Journey unterstützt unterschiedliche Unternehmensziele und hilft die Aktivitäten des Unternehmens auf die Bedürfnisse des Kunden auszurichten.

Die verschiedenen Modelle und Phasen der Customer Journey

Es existieren zahlreiche unterschiedliche Modelle, die die Customer Journey näher beschreiben. Allen Modellen gemeinsam ist, dass sie die Kundenreise in verschiedene Phasen unterteilt. Die Anzahl und Benennung der Phasen kann sich von Modell zu Modell unterscheiden. In der Regel sind in allen Modellen die folgenden grundsätzlichen Phasen zu finden. Sie können anders benannt oder zusammengefasst sein.

  • Bewusstsein für ein Produkt wecken
  • Interesse für ein Produkt intensivieren
  • Kaufwunsch des Kunden
  • konkrete Kaufabsicht des Kunden
  • Kauf eines Produkts

Die Bedeutung der Touchpoints für die Customer Journey

Von zentraler Bedeutung für die Customer Journey sind die Touchpoints (Berührungspunkte). Sämtliche Touchpoints sind zu identifizieren und transparent zu machen. Durch die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich die Gewohnheiten und Verhaltensmuster der Kunden genauer erkennen. Beispielsweise lässt sich klären, ob ein einzelner Touchpoint oder mehrere Kontakte entscheidenden Einfluss auf den Kauf eines Produkts hatten.

Zu den Berührungspunkten zählen nicht nur die direkten Interaktionen eines Kunden mit einem Unternehmen, sondern auch indirekte Kontakte wie Meinungen Dritter. Direkte Kontakte sind Webseiten, TV- und Radiospots oder Zeitungsanzeigen eines Unternehmens, indirekte Kontakte sind beispielsweise Userforen, Bewertungsportale oder unabhängige Verbrauchertests. Die indirekten Kontakte sind nicht unmittelbar beeinflussbar.

Im Online-Marketing sind speziell die Touchpoints im Internet wie Werbebanner, Social-Media-Kanäle oder Onlineshops von Bedeutung. Eine Herausforderung kann es sein, die Zusammenhänge der Touchpoints näher zu analysieren. Die Reihenfolge des Durchlaufs der Touchpoints variiert von Kunde zu Kunde. Während sich bestimmte Kunden zum Beispiel zunächst online informieren und anschließend offline kaufen, verhalten sich andere Kunden genau umgekehrt.

Ein Beispiel für eine typische Customer Journey

Zum besseren Verständnis der Customer Journey im Folgenden ein kurzes Beispiel: Einem Besucher eines Fußballspiels fallen die Sportschuhe eines Fußballspieler auf. Das Bewusstsein für das Produkt ist geweckt. Der Besucher fragt Bekannte nach Details und Leistungsmerkmalen des Sportschuhs (das Interesse für das Produkt wird intensiviert). Da er selbst neue Fußballschuhe benötigt, informiert er sich konkret über die Verfügbarkeit und den Preis (Kaufwunsch des Kunden). Er besucht die Webseite des Herstellers und anschließend ein Ladengeschäft zum Anprobieren (konkrete Kaufabsicht). Der Kunde kauft den Fußballschuh (Kauf des Produkts).

Auswertung der Customer Journey in der Onlinewelt

In der Onlinewelt lässt sich das Verhalten der Kunden mithilfe von Tracking-Technologien genau verfolgen und auswerten. In bestimmten Fällen ist die komplette Customer Journey nachverfolgbar. Mit den gewonnenen Erkenntnissen werden Zusammenhänge deutlich. Das detaillierte Tracking der Touchpoints gestattet es, den Weg des Kunden bis zur Kaufentscheidung nachzuvollziehen und für eigenen Zwecke zu beeinflussen.

Das Tracking erfolgt in der Regel mit Cookies. Es kommen First-Party-Cookies und Third-Party-Cookies zum Einsatz. Die Third-Party-Cookies erlauben die Nachverfolgung der Customer Journey über verschiedene Webseitenbetreiber hinweg. Smartphones lassen sich ebenfalls für das Tracking einsetzen. Über sogenannte iBeacons werden Smartphones von Besuchern in einem Ladengeschäft erkannt und Informationen über Kunden erfasst.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Neo4j Aura setzt auf die Cloud

Graphdatenbank-as-a-Service

Neo4j Aura setzt auf die Cloud

Mit Neo4j Aura ist ab sofort eine vollständig verwaltete native Graphdatenbank-as-a-Service verfügbar. Laut Hersteller Neo4j eignet sich die skalierbare Lösung für datenintensive Anwendungen. lesen

Intelligente Automatisierung revolutioniert zahlreiche Branchen

Kommentar von Thomas Cotic, Actico

Intelligente Automatisierung revolutioniert zahlreiche Branchen

Lange Zeit hatten Händler vor allem ihr Produktangebot und dessen Preis im Blick, um Kunden für sich zu gewinnen. Doch im digitalen Zeitalter ist es kaum mehr möglich, sich damit signifikant von der Konkurrenz abzuheben. Was heute zählt, ist ein möglichst komfortables Einkaufserlebnis für den Kunden – eine optimierte Customer Experience (CX). lesen

Fundierte Entscheidungen durch Datenprozesse der nächsten Generation

Kommentar von Autor Venkata Krishna, HCL Technologies

Fundierte Entscheidungen durch Datenprozesse der nächsten Generation

Daten bilden bei Unternehmen die Basis für detaillierte Einblicke, fundierte Entscheidungen und künftiges Wachstum. Dabei gilt es, den Datenschatz aus den operativen Systemen zu heben. Doch wie lässt sich die ständig wachsende Flut dieser Daten sinnvoll kanalisieren, analysieren und letztendlich in die richtigen Geschäftsentscheidungen umwandeln? lesen

In fünf Schritten zum erfolgreichen Bot

Kommentar von Holger Hornik, msg

In fünf Schritten zum erfolgreichen Bot

Die Zahl der Chat- oder Sprachbots steigt unaufhörlich. Doch wie muss ein Bot entwickelt werden, um den höchstmöglichen Kundennutzen zu bieten und die Anwender zu begeistern? lesen

Verbraucher bevorzugen Sprachassistenten

Maschine statt Mensch

Verbraucher bevorzugen Sprachassistenten

Eine aktuelle Studie des Capgemini Research Institute ergab, dass fast 70 Prozent der Verbraucher sich innerhalb der nächsten drei Jahre eher an einen Sprachassistenten wenden würden, als einen Laden oder eine Bankfiliale aufzusuchen. lesen

Fünf Schritte auf dem Weg zur digitalen Business Transformation

Kommentar von Oliver Schiffers, Publicis Sapient

Fünf Schritte auf dem Weg zur digitalen Business Transformation

Einer der Haupttreiber in der digitalen Business Transformation von Unternehmen ist die Datenstrategie. Wurde diese in der Vergangenheit durch rasante Entwicklungen in den Bereichen data-driven Business und Data Economy beeinflusst, steht heute ganz klar der Kundennutzen im Vordergrund. lesen

So analysiert man Kundendaten und beachtet die DSGVO

Kommentar von Sridhar Iyengar, Zoho

So analysiert man Kundendaten und beachtet die DSGVO

Laut der aktuellen Studie „Digital Trends 2019“ von Adobe, die unter 13.000 Marketing-, Kreativ- und IT-Experten weltweit durchgeführt wurde, geben 28 Prozent der Marketing-Experten an, dass ihnen die Personalisierung des Kundenerlebnisses ohne Verstoß gegen den Datenschutz schlaflose Nächte bereitet. Fast ein Viertel (24 Prozent) der europäischen Unternehmen geben außerdem an, dass Datenschutzgesetze wie die DSGVO negative Auswirkungen auf ihr Geschäft hatten. lesen

CDPs – die Antwort auf die Gebete der Datenanalysten?

Kommentar von Martin McDonald, Tealium

CDPs – die Antwort auf die Gebete der Datenanalysten?

Daten sind die treibende Kraft hinter der digitalen Transformation. Um die richtigen Entscheidungen treffen zu können, sind die meisten Unternehmen heutzutage auf Insights angewiesen, die aus Daten gewonnen werden. Es überrascht daher nicht, dass der Umsatz des Big-Data-Marktes in diesem Jahr auf rund 49 Milliarden US-Dollar geschätzt wird. lesen

KI schafft mehr Kundennähe

Weltweite Umfrage zum Thema Künstliche Intelligenz

KI schafft mehr Kundennähe

MIT Technology Review Insights hat im Auftrag von Genesys eine weltweite Umfrage durchgeführt. Befragt wurden etwa 600 Führungskräfte aus 18 Ländern zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45551685 / Definitionen)