Trotz höherer Ausgaben

Marketing schöpft KI-Potenzial noch nicht aus

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Im Marketing wird das KI-Potenzial trotz erkannten Vorteilen noch nicht vollständig genutzt.
Im Marketing wird das KI-Potenzial trotz erkannten Vorteilen noch nicht vollständig genutzt. (Bild: Quantcast)

Eine aktuelle Umfrage von Quantcast und Forbes Insights zeigt, dass Marketingentscheider zwar mehr in Künstliche Intelligenz (KI) investieren wollen, aber das verfügbare Potenzial noch nicht ausschöpfen.

Der Umfrage zufolge gab ein Großteil der Marketingspezialisten an, die Ausgaben für KI künftig erhöhen zu wollen. Allerdings wird die Technologie gleichzeitig nicht als entscheidend für die Zielerreichung eingestuft. Forbes Insights und Quantcast entwickelten auf Basis der Antworten in den Kategorien Zielgruppen-Insights, Targeting und Analyse eine Klassifizierung der Unternehmen in „Vorreiter“ und „Nachzügler“. Demnach beurteilen 25 Prozent der „Vorreiter“ KI als entscheidenden Bestandteil ihrer Marketingstrategien – bei den „Nachzüglern“ sind es dagegen nur zwei Prozent. Zudem konnten 20 Prozent der „Vorreiter“ ihren Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 15 Prozent oder mehr steigern, während dies im Segment der „Nachzügler“ nur sieben Prozent aller Befragten gelang.

Weitere Ergebnisse

Dennoch sehen die Umfrageteilnehmer durchgehend positive Auswirkungen des KI-Einsatzes im Marketing: Dazu zählen höhere Umsätze (52 Prozent) und bessere Kundenbindung (51 Prozent). Für die kommenden zwei bis drei Jahre planen die Unternehmen etwa 25 bis 49 Prozent höhere Investitionen in KI-bezogene Aktivitäten (53 Prozent). Ein knappes Fünftel (17 Prozent) plant sogar Investitionssteigerungen um bis zu 74 Prozent. Nach den Vorteilen von KI gefragt, zeigen sich die Marketingspezialisten optimistisch: 80 Prozent gehen davon aus, dass ihnen KI Routineaufgaben abnehmen wird. 58 Prozent erwarten ein besseres Online-Kundenerlebnis und 55 Prozent gehen von personalisierterem und gezielterem Messaging aus.

Künstliche Intelligenz hat großes Potenzial, ein wirkungsvolles Instrument für das Wachstum von Unternehmen zu werden“, erklärt Sara Sihelnik, Country Director DACH von Quantcast. „Digitale Vorreiter verfolgen daher vor allem ein Ziel: Zielgruppen so präzise wie möglich zu messen und zu verstehen. Das öffnet ihnen die Tür zu einem echten Kundenverständnis. Sie wissen auch, dass Daten das Lebenselixier ihres Unternehmens sind. Um positive Ergebnisse zu erzielen, müssen Marken Experten in Sachen Targeting und Analyse werden, indem sie unter anderem mit Spezialisten zusammenarbeiten, die KI in diesen Prozess einbringen können“, ergänzt sie.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45714740 / Künstliche Intelligenz)