Innovationswettbewerb des BMWi

KI-Projekt des eco Verbands setzt sich durch

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Das BMWi fördert das „Service-Meister“-Projekt des eco Verbands.
Das BMWi fördert das „Service-Meister“-Projekt des eco Verbands. (Bild: eco)

Mit dem Projekt „Service-Meister“ hat ein Konsortium unter Leitung des eco Verbands beim KI-Innovationswettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) überzeugt.

Der zuständige Gutachterausschuss des BMWi gab grünes Licht für eine Förderung des Industrieprojekts, das auf Künstliche Intelligenz (KI) als Basis setzt. Die Entwicklung der „Service-Meister“-Plattform soll laut dem eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. ab Januar 2020 starten. Ziel ist die Entwicklung eines Serviceökosystems, das mittelständischen Unternehmen die Einbindung externer Partner für Dienstleistungen gestattet. An der Entwicklung beteiligen sich zudem die USU Software AG, das Karlsruher Service Research Institute (KSRI), die Beuth Hochschule für Technik aus Berlin, das Institut für Internet-Sicherheit if(is), das Institute for Web Science and Technologies (WeST), das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST sowie das Kompetenznetzwerk Trusted Cloud e. V.

KI und Mittelstand vereinen

Konkret soll „Service-Meister“ mithilfe von KI das nötige Service-Wissen zu industriellen Anlagen skalierbar zur Verfügung stellen. Die anlagen-, abteilungs- und firmenübergreifende Plattform ist dabei speziell auf die Bedürfnisse des Mittelstands zugeschnitten. Als Teilziel soll das System auch geringer ausgebildete Fachkräfte mittels digitaler Ratgeber wie KI-basierten Service-Bots und Smart Services zu komplexen Dienstleistungen befähigen. Langfristig soll ein Serviceökosystem entstehen, das dem Fachkräftemangel entgegenwirkt und den deutschen Mittelstand wettbewerbsfähig hält.

Entsprechend dem BMWi-Förderzeitraum wird „Service-Meister“ in den kommenden drei Jahren auf- und ausgebaut. Kooperationen aus Industrieunternehmen und Implementierungsspezialisten lösen dabei konkrete Service-Probleme mit intelligenten Werkzeugen und Verfahren. Auf Industrieseite beteiligten sich unter anderem Würth und die Trumpf Gruppe, Atlas Copco, KEB Automation, Open Grid Europe und Krohne Messtechnik. Als Implementierungspartner sind inovex, grandcentrix sowie USU Software mit an Bord.

Bedarf vorhanden

Der eco Verband betont, dass Studien einen großen Bedarf an derartigen Lösungen zeigen. Dazu zählt auch die PAiCE-Studie des BMWi. Sie zeigt, dass 69 Prozent der Unternehmen in fünf Jahren ihre Serviceprozesse mittels KI unterstützen wollen. Schon jetzt liegt dieser Anteil bei 27 Prozent. Die Studie erwartet außerdem eine zusätzliche Wertschöpfung in Höhe von 31,8 Milliarden Euro durch den stärkeren KI-Einsatz im produzierenden Gewerbe.

Weitere Details zum Projekt „Service-Meister“ hält eine eigene Website bereit.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46129650 / Industrie 4.0)