Cloud-basierte Analysen lokal bereitstellen Vertica integriert NetApp StorageGRID

Von Martin Hensel

Die Analyseplattform Vertica hat die Integration von NetApp StorageGRID bekanntgegeben. Die Kombi-Lösung ermöglicht Unternehmen unter anderem On-Premises-Analytics, Machine Learning und Objektspeicherung.

Anbieter zum Thema

Vertica hat NetApp StorageGRID in seine Plattform integriert.
Vertica hat NetApp StorageGRID in seine Plattform integriert.
(Bild: Vertica)

Mit der Integration will Vertica die Vorteile Cloud-nativer Analysen auch in On-Premises-Umgebungen zugänglich machen. Datengetriebene Unternehmen sollen damit Kapazität und Leistung dynamisch innerhalb ihrer eigenen Rechenzentren skalieren können.

„Die neue NetApp Integration soll es unseren gemeinsamen Kunden ermöglichen, ihre individuellen Analytics- und Machine-Learning-Strategie den aktuellen Gegebenheiten anzupassen – heute und in der Zukunft“, erklärt Colin Mahony, Senior Vice President und General Manager von Vertica. Ab sofort könne jedes Unternehmen Verticas Cloud-optimierte Architektur mit NetApps StorageGRID sowohl in Rechenzentren als auch in Private Clouds betreiben, um die individuellen Anforderungen zu erfüllen.

Funktionen im Überblick

Unternehmen haben dank der StorageGRID-Integration Zugriff auf Cloud-native Analytics, unabhängig vom Speicherort ihrer Daten. Dadurch umgehen sie Risiken, die ansonsten mit einer Cloud-Migration einhergehen würden. Mittels der Scale-Out-Architektur von StorageGRID lassen sich Kapazität und Performance dynamisch skalieren. Somit eignet sich die Lösung auch für Datenbanken im Tera- und Petabyte-Bereich. Workloads lassen sich auf Basis der Anforderungen bestimmter Abteilungen und Anwendungsfälle trennen, ohne dabei mit der Vertica Unified Analytics Platform um Ressourcen zu konkurrieren. Durch die Trennung der Compute- und Storage-Architektur von Vertica im Eon-Modus können Administratoren StorageGRID als primäres Data-Warehouse-Repository oder Data Lake verwenden.

Nutzer können außerdem Data-Lifecycle-Optimierungen vornehmen. Dies umfasst beispielsweise die Feinabstimmung von Datenverfügbarkeit, Performance, Aufbewahrung und Speicherkosten mittels der Metadaten-basierten Richtlinien von StorageGRID. Laut Vertica werden Anfragen 10- bis 25-mal schneller als in herkömmlichen Datenbanken verarbeitet. Zudem stehen optimierte Datenbank-Optionen wie Workload Balancing, verbessertes Node Recovery und schnellere Bereitstellung von Rechenleistung zur Verfügung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Big Data, Analytics & AI

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47848119)