Tableau-Umfrage veröffentlicht

Unternehmen schöpfen Analytics-Potenzial nicht aus

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Henrik Jorgensen, Country Manager DACH von Tableau
Henrik Jorgensen, Country Manager DACH von Tableau (Bild: Tableau)

Wie eine aktuelle Umfrage von Tableau zeigt, schöpfen viele Unternehmen ihr Analytics-Potenzial nicht aus. In vielen Fällen fehlt es an Mitarbeitern mit den dazu notwendigen Skills.

Das Geschäftspotenzial von Datenanalysen haben die meisten Unternehmen erkannt, wie die von IDG Research Services im Auftrag von Tableau Software durchgeführte Studie zeigt. Mehr als die Hälfte der 162 befragten Entscheider hält die Fähigkeit zur Datenanalyse für „sehr wichtig“, 16 Prozent sogar schon jetzt für „geschäftsentscheidend“. Optimierungsmöglichkeiten beim Einsatz von Analytics werden vor allem in Vertrieb und Marketing sowie bei IT, Finanzen und Controlling sowie in der Geschäftsleitung gesehen.

Self-Service noch Fehlanzeige

Allerdings werten die meisten Fachbereiche ihre Daten nicht selbst aus: Nur in 14 Prozent der Unternehmen ziehen die Mitarbeiter relevante Informationen selbst aus der Datenmenge. In rund einem Fünftel der Firmen ist dazu immerhin „ein großer Teil“ der Angestellten in der Lage. „In vielen Unternehmen werden Datenanalysen noch an die IT-Abteilung oder das BI-Team delegiert – ein extrem zeitaufwendiger Prozess, der mit den wachsenden Datenmengen und der heutigen Geschwindigkeit der Märkte nicht mehr funktionieren kann“, erklärt Henrik Jorgensen, Country Manager DACH von Tableau.

Weiterbildung nötig

Es fehlt vor allem an der Qualifikation – rund 38 Prozent der Entscheider gaben an, dass kaum oder sehr wenige ihrer Mitarbeiter über die nötigen Fähigkeiten zur Datenanalyse verfügen. Und das, obwohl 54 Prozent der Firmen Stellen mit Zugriff auf wichtige Daten intern besetzen wollen. Ein Viertel der Befragten bietet aber im Unternehmen keinerlei Schulungen zu diesem Thema an. Knapp die Hälfte setzt auf vereinzelte Trainings. „Um das volle Potenzial aus ihren Daten schöpfen zu können und zu einem datengetriebenen Unternehmen zu werden, müssen alle Mitarbeiter lernen, mit Daten und ihrer Analyse umzugehen. Dafür müssen sie auch entsprechende Self-Service-Technologien an die Hand bekommen, die alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, selbst Erkenntnisse aus ihren Daten zu ziehen“, verdeutlicht Jorgensen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45116784 / Analytics)