Suchen

Medizin im Fokus Universität Augsburg erhält zwei zusätzliche KI-Professuren

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Die Universität Augsburg erhältlich im Rahmen der Hightech-Agenda zwei zusätzliche Professuren zum Thema Künstliche Intelligenz (KI). In beiden Fällen handelt es sich um interdisziplinäre Forschung im medizinischen Umfeld.

Firma zum Thema

Die Universität Augsburg freut sich über zwei neue KI-Professuren.
Die Universität Augsburg freut sich über zwei neue KI-Professuren.
(Bild: Screenshot / Universität Augsburg)

Der Bereich KI ist einer der Schwerpunkte der „Hightech Agenda Bayern“. Bayerische Hochschulen konnten sich in diesem Rahmen um insgesamt 50 KI-Professuren bewerben – zwei davon wurden nun der Universität Augsburg zugeteilt. „Diese neuen Professuren aus dem KI-Wettbewerb der Hightech-Agenda sind für die Universität Augsburg ein großer Erfolg. Unser Forschungsprofil wird nachhaltig gestärkt und mit weiteren Schwerpunkten versehen“, erklärt Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Präsidentin der Universität.

Statistik und KI in der Medizin

Eine der beiden neuen Professuren dreht sich um mathematische Statistik und KI in der Medizin. Schwerpunkte sind dabei die Erklärbarkeit von KI-Anwendungen durch nachvollziehbare, vertrauenswürdige Modelle sowie verbundenes Lernen durch die Kombination von Experten- und Hintergrundwissen. Neu entwickelte mathematisch-statistische Verfahren sollen speziell medizinische Fragestellungen beantworten. Im Mittelpunkt steht dabei insbesondere der Bereich Environmental Health Sciences, der unter anderem auf dem Gebiet der von Insekten übertragenen Krankheiten wie Dengue-Fieber, Malaria oder ZIKA forscht. Zudem wird die bereits bestehende Zusammenarbeit des Mathematischen Instituts und der Medizinischen Fakultät intensiviert.

Der Roboter hilft

Die zweite Professur dreht sich um Roboter-assistierte Chirurgie und intelligente Systeme. Der Einsatz moderner Operationsroboter ermöglicht nicht nur die technische Unterstützung einzelner Arbeitsschritte, sondern stellt auch Informationen durch eine KI-basierte Vernetzung von Daten bereit. Die Kombination von Roboter-assistierten Operationen und KI, (nano)technologischen Lösungen sowie dem Einsatz von Augmented Reality und 3D-Bildgebung soll das chirurgische Spektrum erweitern und die Ergebnisse der Eingriffe verbessern. Die Professur widmet sich vor allem der Integration moderner Robotik und datengestützter Assistenzsysteme in den klinischen Alltag. Damit geht die Universität Augsburg einen innovativen Weg und widmet dem Thema als eine der wenigen Hochschulen eine eigene Professur.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:46587964)