Datenaufbereitung in der Cloud

Trifacta erweitert AWS-Angebot

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Trifacta-CEO Adam Wilson
Trifacta-CEO Adam Wilson (Bild: Trifacta)

Der Data-Wrangling-Spezialist Trifacta baut seine Unterstützung für AWS-Services weiter aus. Wrangler Edge und Wrangler Enterprise sind nun über den AWS Marketplace verfügbar.

Dank der AWS-Verfügbarkeit der beiden Data-Wrangling-Lösungen können Unternehmen die Trifacta-Plattform in weniger als einer Stunde bereitstellen. Trifacta hat nun außerdem den „AWS Machine Learning (ML) Competency“-Status erhalten und wird in der neuen Kategorie „AWS ML Partner Solutions“ geführt.

„Saubere und kommentierte Trainingsdaten sind die Grundlage für modernes Machine Learning. Sie sind der Treibstoff für State-of-the-Art-Algorithmen im Bereich Computer Vision und für das Verstehen natürlicher Sprache. Das Erheben der Daten ist jedoch zeit- und ressourcenintensiv. Wir freuen uns sehr, dass Trifacta am ,Machine Learning Competency'-Programm teilnimmt, um unsere Kunden dabei zu unterstützen, weniger Zeit mit Datenaufbereitung zu verbringen und mehr Zeit in die Gewinnung wertschöpfender Informationen zu investieren“, erklärt Joseph Spisak, Global Lead for Machine Learning Partnerships von AWS.

Flaschenhals beseitigt

Wrangler Edge und Wrangler Enterprise eigenen sich für die AWS-Services-übergreifende Aufbereitung von Daten. Zu den unterstützten Amazon-Diensten zählen S3, Redshift für Machine Learning und QuickSight für die Visualisierung. Trifacta kooperiert im Rahmen der erweiterten AWS-Unterstützung mit Infosys und FICO, um deren Analyselösungen Analytics Workbench und Decision Management Suite auf AWS bereitzustellen.

„Unsere erweiterte Zusammenarbeit mit AWS und die tiefe Integration mit den AWS-Services wirken sich darauf aus, wie Organisationen den Prozess der Rohdatenverfeinerung automatisieren, um schnellere Analysen zu ermöglichen und das Machine Learning zu verbessern. Trifactas Data-Wrangling Services beseitigen den Flaschenhals bei der Datenaufbereitung, indem Datenanalysten, Datenwissenschaftler und Ingenieure in die Lage versetzt werden, Daten eigenständig visuell zu erkunden, zu bereinigen und zusammenzuführen. Dadurch haben sie mehr Zeit für Analysen und verbringen weniger Zeit mit Codierungsaufgaben und der Implementierung komplexer kostspieliger ETL-Prozesse“, erklärt Trifacta-CEO Adam Wilson.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45049443 / Analytics)