Telenor-Connexion-Umfrage

Suche nach dem IoT-Verantwortlichen

| Autor: Heidemarie Schuster

34 Prozent der befragten Unternehmen haben schon einmal externe Unterstützung für IoT in Anspruch genommen.
34 Prozent der befragten Unternehmen haben schon einmal externe Unterstützung für IoT in Anspruch genommen. (Bild: Pixabay)

Der Weg zur Industrie 4.0 beginnt in den Unternehmen. Für die richtige Umsetzung sollte es Verantwortliche in den Firmen geben. Bei einem Viertel der Befragten ist dies jedoch nicht der Fall.

Wer aber ist in den Firmen für das Internet der Dinge (IoT) verantwortlich? Diese Frage stellte Telenor Connexion 550 Geschäftsführern, Abteilungsleitern und IT-Verantwortlichen.

28 Prozent der deutschen Unternehmen gaben als Antwort den CIO/IT-Manager an. In 25 Prozent der Firmen gibt es hingegen gar keinen Verantwortlichen für das IoT.

IoT ist Chefsache

In jedem sechsten befragten Unternehmen (17 Prozent) verantworten der CEO oder der Vorstand selbst die Entwicklung von vernetzten Lösungen. Das trifft besonders auf Unternehmen mit weniger als elf Mitarbeitern zu: In 40 Prozent der Unternehmen ist das Internet der Dinge Chefsache, bei 33 Prozent ist niemand zuständig. In 39 Prozent der Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern hingegen gibt es einen CIO oder IT-Manager.

Externe Hilfe

Auf die Frage, ob im Unternehmen schon einmal externe Unterstützung für das Internet der Dinge in Anspruch genommen wurde, haben 34 Prozent mit Ja geantwortet, 66 Prozent haben verneint. Wurde Unterstützung ins Haus geholt, handelte es sich bei 46 Prozent um Systemintegratoren, die für die IoT-Entwicklung angeheuert wurden. In 36 Prozent der Fälle waren es Digitale Agenturen, an dritter Stelle folgen mit 30 Prozent Hardware- oder Geräteanbieter.

„Die Implementierung des Internet der Dinge wird oft als rein technischer Vorgang betrachtet, den allein die IT-Abteilung zu verantworten hat. Doch um eine gute IoT-Lösung zu entwickeln, sollte abteilungsübergreifend das zugrundeliegende Geschäftsmodell erarbeitet werden“, so Andrea Sroczynski, Strategic Business Development bei Telenor Connexion. „Systemintegratoren sind sicherlich naheliegende Partner für die Einführung von IoT in Unternehmensstrukturen. Doch für die optimale Auswahl der Konnektivität sollte hier die Expertise der Mobilfunker herangezogen werden. Wir sehen Systemintegratoren für uns als wichtige ergänzende Partner, damit eine qualitativ hochwertige End-to-end-Lösung ermöglicht wird.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43734176 / Industrie 4.0)