IÖW nennt Bewertungskriterien Studie: Wie nachhaltig ist Künstliche Intelligenz?

Von Martin Hensel

KI ist mittlerweile allgegenwärtig – doch wie lassen sich ihre sozialen, ökologischen und ökonomischen Auswirkungen vergleichbar analysieren? Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) ist dieser Frage nachgegangen.

Anbieter zum Thema

Das IÖW hat Indikatoren und Kriterien zum Vergleich der Auswirkungen von KI entwickelt.
Das IÖW hat Indikatoren und Kriterien zum Vergleich der Auswirkungen von KI entwickelt.
(Bild: Gordon Johnson / Pixabay )

Gemeinsam mit AlogrithmWatch und dem Distributed Artificial Intelligence Laboratory der Technischen Universität Berlin hat das IÖW ein Kriterien- und Indikatorenset für nachhaltige KI entwickelt. Die Wissenschaftler haben dazu analysiert, welche Nachhaltigkeitseffekte entlang des Lebenszyklus der KI auftreten. Dies reicht von Datenmodell und Systemdesign über Modellentwicklung und -nutzung bis hin zur Entsorgung der Hardware. Über 50 Indikatoren beschreiben, wie sich Kriterien wie Transparenz, Selbstbestimmung, inklusives Design und kulturelle Sensibilität, aber auch Ressourcenverbrauch, Treibhausgasemissionen oder die Verteilungswirkungen in Zielmärkten der KI-Anwendungen erfassen lassen.

„Derzeit wird unter den Schlagworten ‚AI for Earth‘ oder ‚AI for Good‘ viel darüber gesprochen, wie Künstliche Intelligenz eingesetzt werden kann, um zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen“, erklärt die Soziologin und Studienautorin Friederike Rohde. Die Nachhaltigkeitswirkungen der KI-Systeme selbst würden hingegen nicht systematisch betrachtet. Dabei sei dies hochrelevant, um ein Bewusstsein für Nachhaltigkeitsrisiken zu schaffen und diese zu minimieren. „Mit unseren Kriterien und Indikatoren wollen wir dazu beitragen, dass konkrete Bewertungsinstrumente entwickelt werden können, die aufzeigen, wie Systeme maschinellen Lernens nachhaltiger gestaltet werden können“, so Rohde.

Konkrete Ansatzpunkte gefragt

Es sei auch im Hinblick auf politische Regulierungsansätze wichtig, den Entscheidern im Detail Ansatzpunkte zur Nachhaltigkeit von KI-Systemen aufzuzeigen. „Wir haben in unserer Studie zunächst konzeptionell erarbeitet, wie sich die Nachhaltigkeit von Systemen Künstlicher Intelligenz bewerten lässt. Nun geht es darum, konkrete Instrumente zu entwickeln, um in der Praxis zu zeigen, wie KI-Systeme nachhaltiger werden können“, meint Anne Mollen, Projektmanagerin von AlgorithmWatch.

Mit dem Vorhaben, nachhaltige KI mit konkreten Indikatoren zu unterlegen, betrete man Neuland. „In diesem laufenden Entwicklungsprozess beziehen wir viele Sichtweisen ein und wünschen uns ausdrücklich Feedback aus der Praxis, das wir in Workshops Anfang nächsten Jahres einholen wollen, um die Indikatoren weiterzuentwickeln und zu verfeinern“, verdeutlicht Mollen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Big Data, Analytics & AI

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47946501)