200-Millionen-Dollar-Deal ums Internet of Things

Sony kauft Chiphersteller Altair

| Autor: Sylvia Lösel

Das IoT sorgt auch bei den Chip-Herstellern für Goldgräberstimmung.
Das IoT sorgt auch bei den Chip-Herstellern für Goldgräberstimmung. (Bild: © bakhtiarzein - Fotolia)

Der Kampf um das Internet of Things ist voll entbrannt. Sony hat sich jetzt mit Altair einen Chiphersteller an Bord geholt, der in diesem Bereich Erfahrung hat.

Laut Nachrichtenagentur Reuters wird Sony das israelische Unternehmen Altair Semiconductor zu einem Preis von 212 Millionen US-Dollar kaufen. Altair ist Spezialist für die Chip-Ausstattung von Alarm-Systemen, elektronischen Verbrauchszählern und Autos, die sich dann auch mit mobilen Netzwerken verbinden.

Sony konnte durch starke Absätze im Bereich der Kamerasensoren in den vergangenen Quartalen seine Geschäftszahlen stabilisieren und hatte bereits im vergangenen Jahr Toshibas Kamerasensoren-Abteilung für 150 Millionen Euro gekauft.

Mit dem Kauf von Altair positioniert sich Sony im Wettbewerb um das Internet of Things.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43833652 / Data Sourcing)