Maschinendaten erzeugen, integrieren und nutzen

So machen M2M-Daten im Unternehmen Sinn

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Praxisbeispiel 2 – der Kernspintomograph und seine Kühlung mit Helium

Ein gutes Beispiel aus der Medzin wäre ein MRT, also ein Kernspintomograph. Diese komplexen Geräte werden mit flüssigem Helium gekühlt. Um immer einen Vorrat an Helium zu haben, kann ein MRT bei Unterschreitung eines Mindestniveaus selbstständig eine Nachricht direkt an die Kundendienst-Cloud senden.

Der 1,5-Tesla- Magnetresonanztomographen von Siemens Healthcare kam 2009 auf den Markt.
Der 1,5-Tesla- Magnetresonanztomographen von Siemens Healthcare kam 2009 auf den Markt.
(Bild: Siemens)

Dieser Nachricht wird dann eine bestimmte Priorität zugeordnet und sie wird mit vorher bestimmten Regeln abgeglichen. Danach wird ein Kundendienstticket erstellt. Eine schriftliche Nachricht wird erstellt und alle relevanten Stellen wie IT und Außendienstmitarbeiter werden benachrichtigt.

Jetzt hat das gesamte Team alle nötigen Daten, um entsprechende Maßnahmen zu ergreifen und das Kundendienstticket möglichst schnell zu schließen. Dies vermeidet Ausfallzeiten und sorgt für ein höheres Maß an Kundenzufriedenheit.

Möglichkeiten bieten sich für Unternehmen und Anbieter

Eine gute M2M-Strategie führt letztlich zu besser integrierten Angebot-und-Nachfrage-Ketten. Angebot und Nachfrage lassen sich über M2M-Kommunikation direkt aufeinander abstimmen, was deutliche Effizienzsteigerungen mit sich bringt.

Vorausdenkende Unternehmen erkennen den Wert von M2M-Projekten bereits heute und verschaffen sich mit M2M-Technologie einen Wettbewerbsvortei. Dank Innovationen in Technologien wie Sensoren, Gateways, Cloud und Mobilfunknetzen wird nun eine völlig neue Art vernetzter Geräte möglich.

Diese vernetzten Geräte ermöglichen die Nutzung von Maschinen- und Gerätedaten im ganzen Unternehmen und schaffen damit völlig neue Möglichkeiten. In unserer wettbewerbsintensiven Welt sucht jedes Unternehmen nach neuen Möglichkeiten, noch besser zu werden. M2M-Technologie bietet hier zahlreiche Möglichkeiten vernetzte und damit in die Unternehmensprozesse integrierbare Produkte anzubieten.

Ergänzendes zum Thema
M2M-Alliance und Eco

Die M2M Alliance ist der weltweit größte Branchenverband. Die M2M Alliance versteht sich als Plattform und Sprachrohr für Anbieter und Anwender von M2M-Lösungen. Oberstes Ziel der M2M Alliance ist die Förderung von M2M-Technologien und -Lösungen. Der Verband ist zudem Ausrichter des M2M Summit und gibt das M2M Journal, ein Jahrbuch sowie einen E-Mail-Newsletter heraus. Weitere Informationen: www.m2m-alliance.de

Vor Kurzem gab der Eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. bekannt, dass er mit der M2M-Alliance zusammenarbeiten möchte. Ziel der Kooperation ist es, M2M-Technologien sowie das Internet of Things (IoT) gemeinsam zu fördern, um so neue Möglichkeiten sowohl für die Industrie als auch für den Endanwender zu schaffen. Gleichzeitig werden die jeweiligen Mitglieder vom Zugriff auf zusätzliche Ressourcen profitieren.

Noch fehlen Standards

Bereits heute werden M2M-Lösungen für die intelligente Verknüpfung von Millionen von Maschinen genutzt. Noch fehlt es trotz der bisherigen Erfolge mitunter an gemeinsamen Standards, klaren Gesetzesgrundlagen und einer homogenen Infrastruktur. Um bessere Voraussetzungen zu schaffen, werden sich die M2M Alliance und der Verband der deutschen Internetwirtschaft gezielt unterstützen.

Eric Schneider, Vorsitzender der M2M Alliance sagt: „Die Informationsübertragung über das Internet bildet für nahezu alle Branchen eine elementare Basis für den alltäglichen Betrieb – von der Automobilindustrie über die Unterhaltungselektronik bis hin zur Landwirtschaft. M2M-Kommunikation spielt hier eine immer wichtigere Rolle. Gemeinsam mit eco werden wir uns für bessere Rahmenbedingungen einsetzen und verstärkt den Austausch mit der Politik suchen, was zu neuen Lösungen und letztlich auch neuen Arbeitsplätzen führen wird.“

Unternehmen auf der Suche nach M2M-Lösungen sollten sich Partner suchen, die den Prozess verstehen Daten nicht nur zu erstellen, sondern diese auch gewinnbringend zu nutzen (siehe auch Kasten: M2M-Alliance und Eco). Auf der anderen Seite bieten sich zahlreiche Chancen für Anbieter von Produkten diese nicht nur zu vernetzen sondern sie auch in Unternehmensprozesse integrieren zu können. Eines ist jedoch sicher: Mit bis zu 50 Milliarden vernetzbaren Geräten ist der M2M-Markt erst am Beginn seiner Entwicklung.

(ID:42764967)