Internet der Dinge PTC ermöglicht mit ColdLight Big-Data-Analysen auf breiter Front

Autor / Redakteur: Franz Graser / Nico Litzel

PTC übernimmt das US-Unternehmen ColdLight, einen Spezialisten für Big Data Machine Learning und vorhersagende Datenanalyse. Neuron, die automatisierte Plattform für Predictive Analytics, erweitert das Lösungsangebot von PTC.

Firmen zum Thema

Ryan Caplan (links), CEO von ColdLight, und PTC-Chef Jim Heppelmann geben die Übernahme des Big-Data-Analysespezialisten ColdLight durch PTC bekannt.
Ryan Caplan (links), CEO von ColdLight, und PTC-Chef Jim Heppelmann geben die Übernahme des Big-Data-Analysespezialisten ColdLight durch PTC bekannt.
(Bild: Matt Butler/PTC)

ColdLight soll als strategische Plattform für Datenanalyse Mehrwerte bieten. Fertigung, Gesundheitswesen, Medien und Handel werden ebenso davon profitieren wie bereits absehbare neue Marktsegmente. Sobald Neuron von ColdLight mit der IoT-Plattform ThingWorx von PTC kombiniert ist, werden die aus dem IoT gelieferten Daten automatisch analysiert.

Damit werden gleichzeitig zahlreiche Herausforderungen angesprochen, die bisher noch kaum adressiert werden. Dazu gehören das Erkennen von Fehlermustern in den Daten, die Vorhersage von Fehlern, Lösungsempfehlungen und eine Priorisierung von Empfehlungen gegenüber Kostenrestriktionen.

Neuron von ColdLight nutzt künstliche Intelligenz und die Technologien für maschinelles Lernen, um automatisch und ununterbrochen Wissen aus Daten abzuleiten, Muster zu erkennen, validierte Vorhersage-Modelle zu entwickeln und Informationen an nahezu jeden Applikations- oder Technologietyp zu schicken.

Produktfehler und Ausfallzeiten verhindern

Die Fähigkeit, Ereignisse vorherzusagen, hat dort besonderen Stellenwert, wo Produktleistung sichergestellt oder Produktfehler und Ausfallzeiten verhindert werden sollen. PTC ist überzeugt, dass dies vor allem beim Kundendienst – einer Schlüsselanwendung im IoT-Umfeld – zu erheblichen Verbesserungen führt.

Unternehmen sind darauf angewiesen, aus den massiven Datenmengen Wissen zu generieren. Zur Deckung dieses Bedarfes hat sich ein intensiver Wettbewerb um eine neue Ressource entwickelt: die Daten-Wissenschaftler. Mit Neuron, der Plattform von ColdLight, werden Datenanalysen und Predictive Modeling automatisiert, was Markteinführungszeiten verkürzt und die Abhängigkeit von Experten reduziert.

„Unsere Strategie ist darauf ausgerichtet, Unternehmen zu unterstützen, die sich hier auf die neuen Möglichkeiten einstellen. Wie werden in Zukunft Produkte erstellt, miteinander verbunden, betrieben und gewartet – das alles ändert sich“, sagt Jim Heppelmann, Präsident und CEO von PTC.

„Sensordaten allein bilden schon einen Wert, der allerdings um ein Vielfaches höher liegt, wenn man Predictive Analytics nutzt, um aus den Daten das für diesen Wandel nötige Wissen zu gewinnen. Mit der Übernahme verfügen wir über eine innovative, ausgereifte Analytics-Plattform, mit der wir unsere Kunden bei der Erschließung der enormen Wachstumspotenziale aus diesen neuen Ressourcen unterstützen werden“, so Heppelmann weiter

Das Internet der Dinge bietet mit intelligenten, vernetzten Produkten eine enorm wichtige neue Quelle für Echtzeit-Informationen. Diese Dinge liefern sehr viel Wissenswertes auf eine Art und Weise, die nur von Experten verstanden wird. Die Firmen benötigen daher eine neue Generation von Analyse-Werkzeugen für Big Data, um aus all den Daten Informationen und damit Wert zu schöpfen.

Die Kombination von Neuron mit der IoT-Plattform ThingWorx wird die Entwicklung ausgereifter IoT-Applikationen beschleunigen, die sich mit Neuron die Fähigkeiten lernender Maschinen zu eigen machen. ThingWorx verringert Zeit, Kosten und Risiken von IoT-Applikationen, ColdLight agiert in gleicher Weise bei Predictive Analytics.

Einfacher zu prädiktiven Modellen

Die Technik von ColdLight vereinfacht die Definition und Wartung von prädiktiven Modellen, der größten Hürde für die schnelle Nutzung von Predictive Analytics im Rahmen von IoT. Der Schlüssel, um den Nutzen auszuschöpfen, liegt in der Umsetzbarkeit der Ergebnisse. Durch die Kombination von Neuron und ThingWorx werden Ergebnisse und Korrekturmaßnahmen direkt an Menschen, Maschinen oder Geräte weitergeleitet.

Mit der Technik ColdLight plant PTC, hochentwickelte Applikationen für Predictive Analytics zu realisieren. Diese sollen Service-Strategien wie die prädiktive Wartung und Systemüberwachung in der Fertigung unterstützen und das bestehende Portfolio aus Service Lifecycle Management (SLM) und Product Lifecycle Management (PLM) ergänzen.

„Wir teilen die Vision von PTC, dass die Art und Weise, wie Daten erfasst, analysiert, verstanden und Maßnahmen daraus abgeleitet werden, verbessert werden muss, um eine IoT-Strategie wirkungsvoller umzusetzen“, sagt Ryan Caplan, CEO von ColdLight. „Alle Branchen, besonders die Fertigung, profitieren im Zeitalter des Internets der Dinge von einer sinnvollen Strategie für Data Analytics. Wir freuen uns, dass wir die sich bietenden Möglichkeiten zukünftig mit den Ressourcen und dem erprobten IoT-Technologie-Portfolio von PTC vorantreiben können.“

Die Übernahme soll im Mai 2015 abgeschlossen sein, sofern alle gängigen Abschlussbedingungen eingehalten wurden. Die Übernahmesumme liegt bei rund 105 Millionen US-Dollar. Aus finanzieller Sicht beträgt der hochgerechnete Umsatz von ColdLight rund zwei Millionen US-Dollar pro Quartal.

Dieser Artikel ist ursprünglich bei unserem Schwesterportal Elektronikpraxis erschienen. Verantwortlicher Redakteur: Franz Graser

(ID:43386114)