Internet der Dinge

PTC ermöglicht mit ColdLight Big-Data-Analysen auf breiter Front

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

„Sensordaten allein bilden schon einen Wert, der allerdings um ein Vielfaches höher liegt, wenn man Predictive Analytics nutzt, um aus den Daten das für diesen Wandel nötige Wissen zu gewinnen. Mit der Übernahme verfügen wir über eine innovative, ausgereifte Analytics-Plattform, mit der wir unsere Kunden bei der Erschließung der enormen Wachstumspotenziale aus diesen neuen Ressourcen unterstützen werden“, so Heppelmann weiter

Das Internet der Dinge bietet mit intelligenten, vernetzten Produkten eine enorm wichtige neue Quelle für Echtzeit-Informationen. Diese Dinge liefern sehr viel Wissenswertes auf eine Art und Weise, die nur von Experten verstanden wird. Die Firmen benötigen daher eine neue Generation von Analyse-Werkzeugen für Big Data, um aus all den Daten Informationen und damit Wert zu schöpfen.

Die Kombination von Neuron mit der IoT-Plattform ThingWorx wird die Entwicklung ausgereifter IoT-Applikationen beschleunigen, die sich mit Neuron die Fähigkeiten lernender Maschinen zu eigen machen. ThingWorx verringert Zeit, Kosten und Risiken von IoT-Applikationen, ColdLight agiert in gleicher Weise bei Predictive Analytics.

Einfacher zu prädiktiven Modellen

Die Technik von ColdLight vereinfacht die Definition und Wartung von prädiktiven Modellen, der größten Hürde für die schnelle Nutzung von Predictive Analytics im Rahmen von IoT. Der Schlüssel, um den Nutzen auszuschöpfen, liegt in der Umsetzbarkeit der Ergebnisse. Durch die Kombination von Neuron und ThingWorx werden Ergebnisse und Korrekturmaßnahmen direkt an Menschen, Maschinen oder Geräte weitergeleitet.

Mit der Technik ColdLight plant PTC, hochentwickelte Applikationen für Predictive Analytics zu realisieren. Diese sollen Service-Strategien wie die prädiktive Wartung und Systemüberwachung in der Fertigung unterstützen und das bestehende Portfolio aus Service Lifecycle Management (SLM) und Product Lifecycle Management (PLM) ergänzen.

„Wir teilen die Vision von PTC, dass die Art und Weise, wie Daten erfasst, analysiert, verstanden und Maßnahmen daraus abgeleitet werden, verbessert werden muss, um eine IoT-Strategie wirkungsvoller umzusetzen“, sagt Ryan Caplan, CEO von ColdLight. „Alle Branchen, besonders die Fertigung, profitieren im Zeitalter des Internets der Dinge von einer sinnvollen Strategie für Data Analytics. Wir freuen uns, dass wir die sich bietenden Möglichkeiten zukünftig mit den Ressourcen und dem erprobten IoT-Technologie-Portfolio von PTC vorantreiben können.“

Die Übernahme soll im Mai 2015 abgeschlossen sein, sofern alle gängigen Abschlussbedingungen eingehalten wurden. Die Übernahmesumme liegt bei rund 105 Millionen US-Dollar. Aus finanzieller Sicht beträgt der hochgerechnete Umsatz von ColdLight rund zwei Millionen US-Dollar pro Quartal.

Dieser Artikel ist ursprünglich bei unserem Schwesterportal Elektronikpraxis erschienen. Verantwortlicher Redakteur: Franz Graser

(ID:43386114)