Dell EMEA Innovation Day 2015

Preview auf IoT-Gateways und neue Rechenzentrums-Hardware von Dell

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Die Zukunft im Rechenzentrum

In Software bedeutet das Virtualisierung mit VMware, Microsoft und OpenStack. „Wir waren zwar ein wenig enttäuscht, wie langsam sich OpenStack am Anfang entwickelt hat“, sagt Dell-Software-President Swainson, doch jetzt entwickeln sich diese Open-Source Projekte zu einer wichtigen Plattform – im eigenen Rechenzentrum und außerhalb.“ Doch auch die Hardware wird mit „ganz neuen Komponenten“ aufwarten. Auch Dell experimentiert mit Silicon Photonics.

Dell-Preview: IoT-Gateways und RZ-Hardware
Bildergalerie mit 26 Bildern

Im Übrigen scheint es out zu sein, nur noch mit Mega-Rechenzentren zu rechnen. Vielmehr gehe Dell davon auch, dass es eine sehr große Bandbreite an unterschiedlichen Rechenzentren geben werde. Selbst die Cloud-Rechenzentren werden vermutlich nicht alle zu wenigen, riesigen verschmelzen. Gerade der deutsche Markt zeige die Tendenz zur Diverzifizierung, so Swainson.

Analyse und Schutz

Sodann brauche man einen Zugang zu allen Ressourcen, auch zu denen in der Cloud, also adäquate Schnittstellen für die User, die naturgemäß nicht alle so genannte Data Scientists sein können. Auch die Datenhaltungs- und Analyse-Techniken ändern sich. Im Storage-Bereich steht etwa das All-Flash-Rechenzentrum auf der Agenda. Die Software entwickle sich in Richtung embedded Echtzeitanalyse.

John Swainson, President von Dell Software: "In einer Sekunde produzieren die New-Yorker Taxifahrer einen Output von 13 Terabit."
John Swainson, President von Dell Software: "In einer Sekunde produzieren die New-Yorker Taxifahrer einen Output von 13 Terabit."
(Bild: Ostler)

Nicht zu vergessen sei der Schutz der hypervernetzen IoT-Welt. „Wir alle gehen davon aus, dass Security föderativ, kontextsensitiv und in gewisser Weise voraussehend sein muss.“

Zum Selbstverständnis des Unternehmens gehöre, dass es sich nicht ausschließlich durch eine führende Rolle in der Entwicklung und Forschung einnehme, sondern dass sich die technische Entwicklung am praktischen Nutzen orientiere und einem großen Anwenderkreis nutze. Dazu gehöre auch die „Demokratisierung der Technik über einen akzeptablen Preis“, so Swainson, und die Zusammenarbeit mit Partnern und Endkunden. „Das gehört zu unserer DNA“, sagt er.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43464156)

Über den Autor

 Ulrike Ostler

Ulrike Ostler

Chefredakteurin DataCenter-Insider, DataCenter-Insider