Suchen

Neue Cloud-Applikationen Oracle erweitert sein IoT-Portfolio

| Autor / Redakteur: Matthias Semlinger / Nico Litzel

Oracle erweitert sein IoT-Portfolio um vier Cloud-Lösungen. Diese Applikationen sollen Unternehmen dabei unterstützen, das volle Potenzial digitaler Wertschöpfungsketten zu nutzen.

Firma zum Thema

Oracle bringt vier neue IoT-Cloud Applikationen, um Unternehmen noch tiefere Einblicke in Daten zu ermöglichen.
Oracle bringt vier neue IoT-Cloud Applikationen, um Unternehmen noch tiefere Einblicke in Daten zu ermöglichen.
(Bild: Oracle)

Auf Basis der neuen Applikationen können Unternehmen Oacle zufolge IoT-Signale erkennen und analysieren, Maßnahmen umsetzen und die Erkenntnisse aus den Analysen im Sinne ihrer Geschäftsziele einsetzen.

Die Zahl IoT-fähiger Geräte, die Statusmeldungen und Signale senden, wächst exponentiell. Für Unternehmen, die in der Lage sind, diese neuen Datenquellen zu verwalten sowie Daten und Wissen daraus zu nutzen, ergibt sich ein enormes Potenzial, denn werden Gerätedaten in Geschäftsprozesse und Applikationen integriert, lassen sich daraus Zukunftsprognosen ableiten und Maßnahmen kosteneffizient durchführen.

Drei Säulen

Die IoT-Cloud-Lösungen von Oracle unterstützen drei wichtige Funktionen: Geräteregistrierung und Datenerhebung, Signalauswertung und -interpretation sowie die gezielte Integration in Geschäftsprozesse.

Durch die Auswertung von Gerätedaten mit Predictive Analytics können die IoT-Applikationen von Oracle komplexe, geschäftsspezifische KPIs berechnen und automatisiert Reaktionen in Echtzeit anstoßen.

Anwendung

Die Anwendungsmöglichkeiten der neuen Lösungen reichen von vorausschauender Instandhaltung (Predictive Maintenance) über die Erstellung von Diagnostic Dashboards bis hin zu einer besseren Echtzeit-Datenübersicht.

Unterstützt werden Daten aus Fertigung, Qualitätsmanagement und Logistik, aber auch Produkt- und Bewegungsdaten. Die neuen Cloud-Anwendungen lassen sich mit Oracle Supply Chain Management (SCM) Cloud Applications integrieren, um IoT-Signale prozessfähig zu machen.

(ID:44539618)