Suchen

Verstärkung für Industrie-4.0-Verband MHP tritt Open Industry 4.0 Alliance bei

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Die Management- und IT-Beratung MHP ist seit Februar aktives Mitglied der Open Industry 4.0 Alliance. Sie verstärkt den Verband mit umfangreichem Know-how aus IoT- und Industrie-4.0-Projekten.

Firmen zum Thema

Jens Fath, Strategic Lead [I]IoT Transformation von MHP
Jens Fath, Strategic Lead [I]IoT Transformation von MHP
(Bild: MHP)

In Industrie-4.0-Szenarien geht es vor allem um das Thema Vernetzung. Damit der Datenfluss reibungslos von den Systemen in der Smart Factory über die Fachbereiche bis hin zu den Stakeholdern funktioniert, ist Offenheit für intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten Grundvoraussetzung. Genau das strebt die 2019 gegründete Open Industry 4.0 Alliance an, der sich nun auch die Ludwigsburger Management- und IT-Beratung MHP angeschlossen hat. Insgesamt haben sich bereits über 50 Industrieunternehmen, Softwareanbieter und Beratungshäuser in dem Verband zusammengeschlossen.

Gebündeltes Fachwissen

In der Allianz bringen die Partner unterschiedliche Kompetenzen ein. Der Fokus von MHP liegt vor allem auf der vertikalen und horizontalen Integration von Prozessen und Devices bis in die Cloud. Zudem steht die Definition von Use Cases und Lösungen für die diskrete Industrie, im Open Edge Computing und der Open Operator Cloud Platform im Mittelpunkt. Aus bestehenden Standards und neuen Handlungsempfehlungen sollen geschärfte IoT-Rahmenwerke für das Mobility- und Manufacturing-Umfeld entstehen.

„Wir haben in den vergangenen Jahren schon zahlreiche IoT- und Industrie-4.0-Szenarien konzipiert und realisiert und dabei natürlich häufig mit Partnern zusammengearbeitet. Und wir engagieren uns bereits in einer ganzen Reihe von Institutionen“, erklärt Jens Fath, Strategic Lead [I]IoT Transformation von MHP. Die Open Industry 4.0 Alliance nehme dabei einen besonderen Stellenwert ein, da man sich dort regelmäßig zu sehr grundsätzlichen Aspekten austausche. „Ein Schwerpunkt ist dabei die Kombination und Orchestrierung von existierenden Standards zu einem Framework, da erst so eine Konnektivität erreicht wird. Wir arbeiten außerdem an sehr konkreten Produkten und Services für die Praxis“, verdeutlicht Fath.

(ID:46484867)