Suchen

Plattform weiter ausgebaut MapR startet Clarity-Programm

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Das Clarity-Programm von MapR umfasst ein neues Produktrelease der KI- und Analyseplattform des Anbieters. Zudem bietet es eine Möglichkeit zur kostenlosen Evaluierung der jeweiligen Dateninfrastruktur.

Firmen zum Thema

MapR hat seine Datenplattform um neue Funktionen ergänzt.
MapR hat seine Datenplattform um neue Funktionen ergänzt.
(Bild: MapR)

MapR will mit Clarity Unternehmen bei der Umsetzung maßgeschneiderter, Best-Practice-getriebener Strategien für den Einsatz von KI, Clouds, Containern und IoT-Anwendungen unterstützen. Im Rahmen der Initiative wird die Data Platform um neue Funktionen erweitert: MapR ermöglicht Datenverwaltung und -logistik über Schnittstellen zur direkten Einbindung von Tools wie TensorFlow, Caffe und PyTorch. Neu ist die Unterstützung für Nvidia RAPIDS, über die sich Datenströme direkt in GPU-gesteuerte Datenauswertungsprojekte einspeisen lassen. Zusätzlich ist in der MapR Data Science Refinery nun Support für den Repository-Browser Helium und die containerübergreifende Freigabe von Zeppelin-Visualisierungspaketen an Bord.

Verbesserte Cloud-Funktionen

Ebenfalls neu ist die Unterstützung S3-kompatibler APIs, was neue Möglichkeiten für Cloud-übergreifende Synchronisierung und Datenreplikation bereitstellt. Lokale, dateibasierte Anwendungen können mittels MapR Objektspeicher in verschiedenen Cloud-Umgebungen nutzen. Zudem lassen sich der Datenzugang und die Datenströme zu bestehenden Hadoop-Installationen koordinieren, um deren vollständige Ersetzung zu vermeiden. Eine weitere Neuheit ist der Support von Kafka KSQL, das Einrichtung und Betrieb von Streaming-Anwendungen ohne Java- oder Python-Code ermöglicht.

Kostenlose Evaluierung

Neben dem Plattform-Update zählt auch die kostenlose „StepUp“-Evaluierung zum Clarity-Programm. Dabei werden die aktuelle Datenarchitektur, Prozesse, Anwendungen und Nutzungsszenarien durch Mitarbeiter des Professional-Services-Teams von MapR analysiert. Die Experten erstellen gemeinsam mit dem Interessenten einen High-Level-Architektur-Ansatz mit Leistungsplanung und abzuleitenden Empfehlungen. Ein Feature-Mapping soll erkannte Lücken schließen und identifizierte Anforderungen abdecken. Die Umsetzung erfolgt dann schrittweise, sowohl On-Premises als auch in der Cloud und am Edge.

(ID:45612304)