Intel packt 1 Petabyte Speicher in eine linealförmige SSD

Autor / Redakteur: Sebastian Gerstl / Rainer Graefen

Intel verspricht mit einer Bauform für SSD-Festplatten, ein Petabyte Flash-Speicher in einem einzigen 1-HE-Einschub für Server-Racks zu packen. Darüber hinaus plant das Untenehmen FPGA-Beschleuniger für Flash-Arrays.

Anbieter zum Thema

In diesem neuen, linealförmigen Formfaktor steckt eine 3d-NAND-Flashspeicherfestplatte mit bis zu 1 Petabyte Speicher. Mit den neuartigen Festplatten möchte Intel die Serverkapazitäten in Datencentern enorm ausweiten.
In diesem neuen, linealförmigen Formfaktor steckt eine 3d-NAND-Flashspeicherfestplatte mit bis zu 1 Petabyte Speicher. Mit den neuartigen Festplatten möchte Intel die Serverkapazitäten in Datencentern enorm ausweiten.
(Bild: Intel)

Auf dem Flash Memory Summit in Santa Clara (8. bis 10. August) hat Intel nun neuartige, extrem dicht gepackte Flash-Storage-Systeme präsentiert, die bis zu 1 Petabyte NAND-Flash oder 3D XPoint in einem einzigen Rack-Einschub mit einer Höheneinheit (1 HE) packen.

Hierfür präsentiert das Unternehmen einen neuen Festplatten-Formfaktor, der auch die Unterbringung des Speichers möglichst vereinfachen soll. Die Bauteile besitzen ein "Ruler"-Format (lineal): sie sind sehr lang, aber schmal. Der Hersteller umgeht dabei die klassischen 2,5- oder 3,5-Zoll-Formafaktoren, in denen Festplatten üblicherweise geliefert werden.

Der Einsatz dieser Lineal-SSDs soll direkt per Plug & Play erfolgen und einen 1U-Server problemlos mit bis zu 1 Petabyte an Speicherplatz ausstatten. Zum Vergleich: Für die gleiche Speicherdichte wären 100 10-Terabyte-Festplatten im herkömmlichen 3,5-Zoll-Format notwendig, die in einem 4U-Server mit einer entsprechenden Zahl an Festplattenslots zum Einsatz kämen.

Die neuartigen SSDs sollen wahlweise mit 3D_Nand-Flashtechnologie oder Intels neuer, hauseigener Optane-Speichertechnologie erhältlich sein.

FPGA-beschleunigtes Flash

Auf dem Flash Memory Summit will Intel in Kooperation mit der Startup-Firma Attala Systems auch Flash-Storage mit FPGA-Beschleunigern vorführen, berichtet Heise.de. Dabei geht es um NVMe RDMA over Converged Ethernet (RoCE).

Auch hier ist noch nicht ganz klar, wo die Vorteile liegen: Software-defined Storage (SdS) verspricht ja unter anderem leistungsfähige und zuverlässige Speichersysteme ohne Spezial-Hardware, also mit Standardbauteilen wie x86-Prozessoren. Damit tritt SdS gegen proprietäre Storage-„Silos" an, die schon seit Jahren FPGAs nutzen, etwa die Fusion-io-Karten oder auch Storage-Adapter in früheren Festplattensystemen.

* Diesen Beitrag haben wir von unserem Partnerportal Elektronik Praxis übernommen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Big Data, Analytics & AI

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44841963)