Datentool

Industrial Internet of Things im Krankenhaus

| Redakteur: Ines Stotz

Das Connected Care Testbed zielt auf die Entwicklung einer offenen IoT-Plattform f
Das Connected Care Testbed zielt auf die Entwicklung einer offenen IoT-Plattform f (Bild: gemeinfrei / CC0)

Die Lebensqualität für Patienten, Pflegekräfte und Ärzte zu verbessern ist weltweit eine wichtige Aufgabe in der heutigen Zeit. Das geht nicht ohne technologischen Wandel im Gesundheitswesen. Ein Testbed des IIC zielt genau darauf ab. Mit dabei: RTI mit seiner IIoT-Expertise.

Aufgrund von vermeidbaren medizinischen Fehlern sterben alleine in den USA nach Aussagen von Julian M. Goldman, Mediziner am Massachusetts General Hospital MD und Co-Leiter des Arbeitskreises Gesundheitswesen im IIC, 200.000 bis 400.000 Menschen in Krankenhäusern. Das sollen zugängige IIoT-Technologien künftig vermeiden. „Das inspirierende Potenzial des Industrial Internet of Things liegt in Industrien, in denen Technologie tatsächlich die Welt verändern wird, wie etwa im Gesundheitswesen“, sagt Dr. Stan Schneider, CEO von Real-Time Innovations (RTI).

Allerdings erschweren die langsame Übernahme von Technologien und proprietäre Lösungen von Medizingeräteherstellern deren Einführung. Dennoch sind eine kosteneffektive Lösung und die Straffung von Behandlungsschritten der Patienten notwendig. Ein Feld, in dem sich Real-Time Innovations (RTI), Anbieter einer Konnektivitätsplattform für das Industrial Internet of Things (IIoT), engagiert. Und zwar im Testbed des Industrial Internet Consortiums (IIC) gemeinsam mit Infosys, PTC und dem Massachusetts General Hospital MK PnP Lab.

Offene IoT-Plattform für Medizingeräte

Das Connected Care Testbed zielt auf die Entwicklung einer offenen IoT-Plattform für Datenmanagement und Analyse von klinischen und mobilen Medizingeräte ab. Das System wird Beobachtungsdaten von Patienten sammeln und verarbeiten, um deren Versorgung innerhalb sowie außerhalb von Krankenhäusern zu verbessern. „Wir verfolgen das Ziel, die vernetzte Welt unserer Zukunft zu ermöglichen und sind überzeugt, dass das Connected Care Testbed eine entscheidende Rolle spielt. Über die Zusammenarbeit mit unseren Partnern werden wir die Lebensqualität für Patienten, Pflegekräfte und Ärzte verbessern“, erklärt Dr. Schneider. „Mit dem Beitritt möchte RTI aufzeigen, wie Unternehmen mit Industrial IoT-Technologien wie dem DDS (Data Distribution Service)-Standard die Herausforderungen von komplexen Krankenhausumgebungen meistern können, und zwar mit derselben Zuverlässigkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit wie in anderen Industriebereichen.“

Expertise bei IIoT Gesundheitslösungen

Die Connext DDS Technologie von RTI bietet die Konnektivitätsplattform für das Connected Care Testbed. Sie ist nach eigenen Angaben industrieweit führend bei Betreuungsqualität und verbessert die Sicherheit und Effizienz des Gesundheitswesens. „Die Teilnahme von RTI am IIC Connected Care Testbed unterstützt uns bei der Vermittlung unserer Vision eines sichereren, effizienteren Gesundheitssystems“, führt Dr. Richard Soley, Executive Director des IIC, aus. „RTI war maßgeblich am Erfolg vorhergehender Testbeds beteiligt, darum setzen wir auch auf deren Expertise bei IIoT Gesundheitslösungen.“

Zudem wird das MD PnP Integrated Clinical Environment (ICE) die Kommunikation zwischen Krankenhaus und Klinikgeräten, PTC Thingworx die User-Interfaces und Cloud-Anwendungen unterstützen. Infosys wird als General-Systemintegrator für das Projekt fungieren und ihre Infosys Information Platform zur Datenanalyse bereitstellen. „Als etabliertes Unternehmen im IIC mit nachweislichen Erfolgen bei ausgereiften IIoT-Lösungen für die Gesundheitsbranche war RTI eine logische Wahl als Partner im Connected Care Testbed“, meint auch Jay Raj Nair, Head of IoT Practice bei Infosys.

Phase Eins des Connected Care Testbed Projekts läuft gegenwärtig mit der Integration der Partnertechnologien und -produkte in ein Lösungspaket. Bei den ersten Pflegestellen handelt es sich um einen einzelnen freiwilligen Anbieter von häuslicher Krankenpflege sowie das Massachusetts General MD PnP Labor für klinische Betreuung. „Wir sind beeindruckt davon, wie RTI vernetzte, belastbare Medizingeräte ermöglicht und Echtzeit-Erfahrung zu dieser Initiative beisteuert. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Partnerschaft und die deutlichen Verbesserungen für die Gesundheitsbranche“, ergänzt Jay Raj Nair.

Dieser Artikel stammt von unserem Partnerportal Elektrotechnik.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44382309 / Data Sourcing)