Suchen

Test- und Entwicklungsplattform IBM stellt Kunden SAP HANA-Instanzen zur Verfügung

| Autor / Redakteur: M.A. Dirk Srocke / Florian Karlstetter

IBM bietet eine Test- und Entwicklungsplattform für das SAP-Umfeld an. Die in Frankfurt gehostete Lösung soll Kunden vergleichsweise kostengünstige Machbarkeitsstudien für SAP HANA ermöglichen.

Firma zum Thema

SAP-Kunden mit HANA-Lizenzen können In-Memory jetzt in der Softlayer-Cloud ausprobieren.
SAP-Kunden mit HANA-Lizenzen können In-Memory jetzt in der Softlayer-Cloud ausprobieren.
(Bild: IBM)

Kunden von IBM können ab sofort probehalber SAP-Umgebungen in der SoftLayer-Cloud Frankfurt aufsetzen. Damit ließe sich beispielsweise ein Testbetrieb von SAP HANA realisieren ohne dafür eigene Ressourcen einsetzen zu müssen.

Zum Angebot gehören der individuelle Aufbau einer SAP-HANA-Landschaft, Datenimport, dedizierte Hardware mit Backup sowie professioneller Support. Kunden sollen sich die gewünschte Umgebung per Baukastenprinzip zusammenstellen und auf Herz und Nieren prüfen.

Philipp Boltze, Sales & Business Development Executive for Cloud Computing, IBM, berichtet: „Derzeit denken viele Unternehmen über die Einführung von SAP HANA nach und verfügen nicht selten über entsprechende Softwarelizenzen [...] Jedoch scheitert in vielen Fällen die HANA Einführung, weil für den nötigen Testbetrieb die Ressourcen fehlen. Deshalb bieten wir in unserer sicheren Cloud in Frankfurt ein komplettes PoC-Management an, das im Vergleich zu den Softwarelizenzen quasi nur einen Hauch von Nichts kostet.“

Konkret beziffert IBM diesen „Hauch von Nichts“ mit circa 15.000 Euro, die bei einer dreimonatigen Vertragslaufzeit anfallen. Danach könnten Kunden den Test verlängern, die Testlandschaft in eine Produktivumgebung umwandeln oder HANA im eigenen Rechenzentrum betreiben. Bei Nichtgefallen lasse sich das Experiment HANA auch ganz beenden. Weitere Details zum Angebot gibt es direkt bei IBM.

(ID:43683432)

Über den Autor