Suchen

Datenmanagement-Dienst gestartet Hortonworks stellt DataPlane Service vor

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Mit dem DataPlane Service (DPS) startet Hortonworks einen Dienst für das Datenmanagement. Er soll insbesondere die Verwaltung von Datenquellen vereinfachen und basiert auf Open-Source-Technologien.

Firmen zum Thema

Hortonworks DPS macht ein Einsatz verschiedener Datenquellen einfacher.
Hortonworks DPS macht ein Einsatz verschiedener Datenquellen einfacher.
(Bild: Hortonworks)

Dank Hortonworks DPS sollen sich dezentrale Datensysteme besonders einfach für den Einsatz in Data Science, Self-Service Analytics oder Data Warehousing optimieren lassen. Auf Open-Source-Technik wie Apache Atlas basierende Governance-Fähigkeiten sind integriert und ermöglichen den einfachen Zugriff auf vertrauenswürdige Daten hinter einer Firewall, Public Cloud oder einer Kombination aus beiden. Auf diese Weise lässt sich die Datenabstammung von der Quelle bis ans Ziel sicherstellen, unabhängig von Datentyp oder -herkunft.

Zentraler Datenzugriff

Hortonworks DPS bietet eine Reihe grundlegender Funktionen zur Steuerung von Clustern, zur zentralen Security- und Governanceverwaltung sowie zur Verbindung mit allen bereits existierenden Quellen des Anwenders. Datenquellen lassen sich für konsolidierten Zugriff registrieren und erstellen. Ein Service-Katalog bietet umfassende Konfigurations- und Verwaltungstools zur Einbindung neuer Dienste. Über die Sicherheitseinstellungen lassen sich nicht nur Zugriffsbeschränkungen festlegen, sondern den Benutzern auch Rollen zuweisen.

Erweiterbare Architektur

Die Architektur von Hortonworks DPS ist so auslegt, dass sie bei Bedarf sowohl um zusätzliche Dienste von Hortonworks selbst als auch um Services von Drittanbietern ergänzt werden kann. Als erste Erweiterung stellte Hortonworks den Data Lifecycle Manager vor. Er verwaltet den Lifecycle von Daten-Assets über mehrere Ebenen hinweg, inklusive Backup, Replikation und Disaster Recovery. Über die Zuweisung von Tiers lassen sich Daten kostenoptimiert auf Grundlage ihrer Nutzung verschieben. Zum Beispiel werden selten genutzte Daten automatisiert in billige Speichermöglichkeiten transferiert, während das System vielgenutzte Assets entsprechend besser verfügbar hält.

Kooperation mit IBM

Hortonworks gab außerdem bekannt, dass IBM die Unfied Governance Platform auf das Zusammenspiel mit Hortonworks DPS vorbereitet. Werden beide Dienste miteinander verbunden, können Anwender unternehmensweite Governance-Programme definieren, implementieren und betreiben. Insbesondere Compliance und Analytics lassen sich damit vereinfachen. Hortonworks und IBM werden auch weiterhin an der nativen Verfügbarkeit der IBM-Dienste in DPS arbeiten.

Weitere Informationen zu Hortonworks DPS sind im Rahmen eines Webinars am 1. November oder im entsprechenden Blog-Post zu finden.

(ID:44914069)