Suchen

FlashMAX-II-PCIe-SSDs für AMPS zertifiziert HGST und 60East kooperieren für Echtzeit-Datenanalysen

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Rainer Graefen

Die Western-Digital-Tochter HGST hat seine FlashMAX-II-PCIe-SSDs von 60East Technologies für das Advanced Messaging Processing System (AMPS) zertifizieren lassen. Bei AMPS handelt es sich um eine Analysedatenbank mit Echtzeit-Streaming.

Firmen zum Thema

Die FlashMAX-II-SSD von HGST steht im Mittelpunkt der Kooperation mit 60East.
Die FlashMAX-II-SSD von HGST steht im Mittelpunkt der Kooperation mit 60East.
(Bild: HGST)

Mit der Kombination aus AMPS und den FlashMAX-II-SSDs bietet 60East nach eigenen Angaben eine der schnellsten Datenbanklösungen auf dem Markt an. AMPS kann bestehende Systeme puffern, um schnelle Big-Data-Analysen auch auf Plattformen zu ermöglichen, die ursprünglich nicht dafür konzipiert wurden. Es ist damit für Umgebungen mit großen Datenmengen geeignet, die niedrige Latenzen und Echtzeit-Datenanalysen benötigen, wie beispielsweise in Finanzinstituten.

Viel Leistung, wenig Platzbedarf

HGST verbindet bei der FlashMAX-II-Serie hohe Leistung und viel Speicherplatz mit geringem Platzbedarf. Die PCIe-SSDs sind in Kapazitäten von 550 Gigabyte bis 4,8 Terabyte verfügbar. Dank dem kompakten Formfaktor mit halber Höhe und Länge passen sie in nahezu jeden Server und sparen Platz in Rechenzentren.

„Um die Latenz zu senken, setzen Unternehmen vermehrt auf Flash-Speicher, da dieser eine nicht mehr ganz aktuelle Infrastruktur schneller machen und die Leistung verbessern kann, ohne dass das gesamte System ausgetauscht werden muss“, erklärt Ulrich Hansen, Vizepräsident des SSD-Produktmarketings von HGST. „AMPS nutzt die Hochleistungsfunktionen von FlashMAX II für genau diese Zwecke und beschleunigt die Bereitstellung von Daten“, ergänzt er.

(ID:43169261)