BARC-Studie

Hadoop wird mehr genutzt, bleibt aber auf dem Prüfstand

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Hadoop kommt vor allem bei Customer-Intelligence/Experience-Projekten zum Einsatz.
Hadoop kommt vor allem bei Customer-Intelligence/Experience-Projekten zum Einsatz. (Bild: BARC)

Wie die aktuelle Studie „Hadoop und Data Lakes – Use Cases, Nutzen und Grenzen“ des Business Application Research Centers (BARC) zeigt, nimmt die Hadoop-Nutzung zu. Allerdings zeichnen sich auch die Lager von Fürsprechern und Gegnern deutlicher ab.

Zwölf Prozent der Studienteilnehmer haben Hadoop im produktiven Einsatz. In Europa liegt dieser Wert bei acht Prozent, was einer Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Allerdings nimmt auch der Anteil an Unternehmen zu, die Hadoop nicht einsetzen und auch keine entsprechenden Initiativen starten wollen. Dieser Wert liegt weltweit bei 27 Prozent, im deutschsprachigen Raum sogar bei 33 Prozent. Nutzen und Einsatzmöglichkeiten werden besser erkannt, die Sichtweite auf das Framework wird differenzierter. In diesem Zuge verliert Hadoop mehr und mehr das Image als „analytische Wunderwaffe“. Dennoch herrsche laut BARC nach wie vor deutlicher Aufklärungsbedarf.

Flexible Einsatzmöglichkeiten

Der Studie zufolge kommt Hadoop unabhängig von Unternehmensgröße, Datenvolumen, Datentypen oder Aktualitätsanforderungen zum Einsatz. Häufigste Einsatzszenarien sind Customer Intelligence und Experience (32 Prozent) sowie Predictive Analytics (31 Prozent). Argumente für den Gebrauch von Hadoop sind vor allem der Mehrwert durch übergreifende Analysemöglichkeiten und verbesserte Datenintegration (59 Prozent) sowie die Schaffung einer Plattform zur Vorhersage von Kundenverhalten und für bessere Kundenbindung (53 Prozent).

Fehlendes Fachwissen

Die größten Herausforderungen beim Hadoop-Einsatz sehen die Unternehmen in fehlendem fachlichem und technischem Know-how (je 50 Prozent). Einem Drittel der Firmen fehlt es an überzeugenden Anwendungsszenarien. Weitere 27 Prozent sehen keinen eindeutigen Nutzen für das Framework. „Hadoop ist keine Allheilmittel für schwierige analytische Aufgaben aber eine Technologie mit Potenzial“, meint Timm Grosser, Analyst Business Intelligence und Datamanagement von BARC. „Damit die Unsicherheit abnimmt und mehr Unternehmen profitieren können, muss das Profil von Hadoop weiter geschärft werden. Hierfür ist es wichtig, dass Einsatz und Nutzen durch Markterfahrungen und Best Practices transparenter und greifbarer werden“, führt er weiter aus.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44357578 / Infrastruktur)