Datenmanagement im Unternehmen

Fünf Trends für das Jahr 2019

| Autor / Redakteur: Christoph Kurth / Nico Litzel

Peter Walker, Vice President EMEA North bei Information Builders.
Peter Walker, Vice President EMEA North bei Information Builders. (Bild: Information Builders)

Nach Einschätzung von Information Builders, spezialisiert auf Business-Intelligence-, Analytics-, Datenintegritäts- und Datenqualitätslösungen, werden Datenmanagement und Analytik noch enger integriert werden. Unternehmen sollen dadurch noch mehr Nutzen aus den verfügbaren Daten ziehen können.

Da einige aktuelle Technologien erst peu à peu zum Einsatz kommen, prognostiziert Information Builders die fünf wichtigsten Trends für das Jahr 2019:

Umfassende unternehmensweite Analytik

Dieser Trend wird geboren aus dem Bedürfnis nach einem effizienteren Datenmanagement und einer Data Value Chain in Kombination mit einer hohen Datenqualität und Stammdatenmanagement.

Es stehen immer mehr Daten für Analysen bereit

Durch den Einsatz von Smart Devices, Wearables & Co. stehen immer mehr Daten für Analysezwecke und verschiedene IoT-Anwendungsszenarien bereit.

Konvergenz von Technologien

Ein weiterer Trend, den Informations Builders bestimmt, ist die Konvergenz von Technologien wie KI, Predictive Analytics, IoT und Blockchain.

Ausbau von Embedded Analytics

Embedded Analytics dient sowohl als Erweiterung der Transparenz von Geschäftsprozessen, als auch als Möglichkeit, die Interaktionen mit Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern zu verbessern und soll daher in vielen Unternehmen im kommenden Jahr Anwendung finden.

Verbesserter Datenschutz und höhere Datensicherheit

Die DSGVO stellt seit Mai 2018 Anforderungen an Datenschutz und -sicherheit. Dies soll laut Information Builders allerdings nur die erste von vielen Maßnahmen sein, um vertrauliche Daten vor unbefugtem Zugriff zu schützen.

Peter Walker, Vice President EMEA North bei Information Builders, sagt: „Die zunehmende Menge und Komplexität der Daten kann auf den ersten Blick als Hindernis erscheinen, wenn Unternehmen mit Big-Data-Verfahren ihre Wertschöpfung steigern wollen. Zur Unterstützung bei der Auswertung und Aufbereitung benötigen sie innovative Datenmanagement- und Analytics-Lösungen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45748861 / Analytics)