Vernetzte Produktion

Fraunhofer: Sicherer Datenaustausch zwischen Smart Factories

| Autor / Redakteur: Lisa Marie Waschbusch / Nico Litzel

Diese smarte Modellfabrik in Karlsruhe ist über das Smart Factory Web in Echtzeit mit Fabriken in Lemgo und Korea vernetzt.
Diese smarte Modellfabrik in Karlsruhe ist über das Smart Factory Web in Echtzeit mit Fabriken in Lemgo und Korea vernetzt. (Bild: Fraunhofer IOSB)

Um die Kommunikation zwischen intelligenten Fabriken einfacher und sicherer zu machen, haben Forscher des Fraunhofer IOSB Komponenten des Industrial Data Space der IDSA in das vom Industrial Internet Consortium (IIC) als sogenanntes Testbed anerkannte Smart Factory Web integriert.

Das vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB in Karlsruhe entwickelte Smart Factory Web bildet einen Online-Marktplatz für Produktionskapazitäten. Dieser soll ungenutzte Reserven in Produktionsstätten vermitteln und erlauben, dass Ressourcen, Anlagen sowie Bestände firmenübergreifend genutzt werden können. Zudem soll das Smart Factory Web Unternehmen mit global verteilten Produktionsstandorten und Lieferketten helfen, die Auftragserfüllung gemäß den einzuhaltenden Kriterien (Lieferzeit, Öko-Label, Kosten …) flexibel zu planen und zu optimieren.

„In dem Projekt ,Synergy' geht es darum, den Datenaustausch zwischen den Fabriken und dem Marktplatz sicherer und vertrauenswürdiger zu gestalten. Außerdem wollen wir erreichen, dass beteiligte Fabriken untereinander direkt kommunizieren können statt nur mit dem zentralen Cloud-Server“, so Dr. Ljiljana Stojanovic, die Projektleiterin. Möglich werde dies durch sogenannte Konnektoren und einen Broker – Komponenten des Industrial Data Space, an dessen Entwicklung das Fraunhofer IOSB ebenfalls beteiligt ist. Das im September gestartete Projekt hat eine Laufzeit von sechs Monaten, heißt es in einer Mitteilung. Anschlussprojekte seien bereits in Planung.

IDSA und IIC schließen Kooperation

Am 12. September, am Rande der International Manufacturing Technology Show (IMTS) in Chicago, hatten die International Data Spaces Association und das global agierende Industrial Internet Consortium ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet. Beide Organisationen setzen sich dafür ein, das IIoT voranzutreiben und Kerntechnologien zu standardisieren, um eine Aufsplitterung in nicht miteinander kompatible Domänen zu verhindern.

Dieser Artikel stammt von unserem Partnerportal Industry of Things.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45529220 / Recht & Sicherheit)