Virtuelle Realität Ericsson entwickelt 5G-Lösung für digitalen Zwilling

Autor / Redakteur: Katharina Juschkat / Nico Litzel

Auf der Hannover Messe hat Ericsson eine neue 5G-Lösung vorgestellt, mit der Mitarbeiter von verschiedenen Orten aus am gleichen 3D-Objekt arbeiten können.

Anbieter zum Thema

Über eine 5G-Lösung können künftig Mitarbeiter an verschiedenen Standorten ein physisches Produkt gemeinsam bauen.
Über eine 5G-Lösung können künftig Mitarbeiter an verschiedenen Standorten ein physisches Produkt gemeinsam bauen.
(Bild: Hyperbat)

Mit einer neuen 5G-Lösung sollen Mitarbeiter von verschiedenen Standorten aus am selben Produkt zeitgleich arbeiten können – das hat Ericsson für den britischen Fahrzeugbatteriehersteller Hyperbat entwickelt und auf der Hannover Messe vorgestellt.

Virtuell am gleichen 3D-Objekt arbeiten

Ericsson hat zusammen mit weiteren Technologieunternehmen ein Proof-of-Concept erstellt, mit dem digitale Zwillinge von komplexen Produkten in der virtuellen Realität bearbeitet werden können.

Bei Hyperbat können zukünftig Konstruktions- und Fertigungsexperten an einem 3D-Entwurf von verschiedenen Standorten aus arbeiten. Die Design- und Entwicklungs-Teams sind damit in der Lage, virtuell mit 3D-Objekten in Lebensgröße in Echtzeit zu interagieren, und zwar über ein einziges, in sich geschlossenes System.

Mitarbeiter an verschiedenen Standorten können so ein physisches Produkt im Maßstab 1:1 in der Fabrikhalle bauen, Designs in Echtzeit überprüfen und beispielsweise Hochleistungsbatterien in bestimmte Abmessungen einpassen.

Privates 5G-Netz kann große Datenmengen schnell verarbeiten

Der Schlüssel dieses Systems ist das private 5G-Mobilfunknetz von Ericsson, das große Datenmengen schnell und mit niedrigen Latenzzeiten verarbeiten kann. Das Netz wurde von BT bereitgestellt und von den Ericsson D-15 Labs in Santa Clara, Kalifornien, eingerichtet.

Die 5G-Lösung für digitale Zwillinge von BT und Ericsson wird in einem privaten 5G-Mobilfunknetz mit dem nativen 5G-VR-Headset von Qualcomm und der Masters-of-Pie-Plattform eingesetzt. Dadurch kann Hyperbat Cloud-basierte Mixed Reality innerhalb der CAD-Software nutzen.

Dieser Artikel stammt von unserem Partnerportal Industry of Things.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Big Data, Analytics & AI

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47376780)