Suchen

Digitale Fabrik EOS will Additive Fertigung ins IoT bringen

| Autor / Redakteur: Simone Käfer / Nico Litzel

Um eine Vernetzung von 3D-Druckern voranzutreiben, ist EOS dem Verein Mindsphere World beigetreten.

Firmen zum Thema

EOS sieht einen logischen Schritt in seiner Mitgliedschaft bei Mind Sphere.
EOS sieht einen logischen Schritt in seiner Mitgliedschaft bei Mind Sphere.
(Bild: EOS)

Hinter dem Verein steckt die Anwenderorganisation von Mindsphere, einem offenen, cloud-basierten IoT-Betriebssystem von Siemens, das Anlagen, Systeme und Maschinen verbindet. Damit ist EOS einer der ersten Anbieter von 3D-Druck-Technik in dieser Vereinigung. Ausschlaggebend war wohl die geplante Arbeitsgruppe Additive Fertigung, deren Leitung EOS übernehmen soll. Unternehmen können mit Mindsphere die aus unterschiedlichen Quellen stammenden Daten ortsunabhängig zur Analyse und Produktionssteuerung nutzen.

Die Software EOS Connect dient als Gateway mit dem eine Verbindung mit Mindsphere möglich wird und damit 3D-Druck-Systeme in das Internet der Dinge (IoT) integrierbar werden. „Wir wollen mit einer Community von Industrie- und IT-Unternehmen jeder Größe und Branche sowie unabhängigen Entwicklern und Start-ups weltweit ein Ökosystem basierend auf Mindsphere etablieren und vorantreiben“, so Jan Mrosik, Vorsitzender von MindSphere World e. V. Dr. Tobias Abeln, CTO bei EOS, dazu: „Es geht um die digitale Vernetzung von konventionellen und additiven Techniken. In der Mindsphere World können wir mit genau den passenden Partnerunternehmen zusammenarbeiten, um diese Entwicklung voranzutreiben.“

Dieser Artikel stammt von unserem Partnerportal MaschinenMarkt.

(ID:45311562)