In-Memory-Technik leicht erklärt

Die technischen SAP HANA-Betriebsmodi

| Autor / Redakteur: Jürgen Meynert / Ulrike Ostler

Scale-Out und Hardware-Unterstützung

Bleibt noch zu diskutieren, wie eine Scale-Out-Architektur gegenüber einem Single Node zu bewerten ist. Im Grunde gilt sowohl für OLTP als auch für OLAP, dass bei gleicher Datenbankgröße der Single Node, sofern von den RAM-Kapazitäten möglich, die bevorzugte Alternative ist.

Die jüngste Hardware kann die Herausforderungen von In-Memory-Computing abbilden,
Die jüngste Hardware kann die Herausforderungen von In-Memory-Computing abbilden, (Bild: rukanoga/Fotolia.com)

Das hat im Wesentlichen zwei Gründe. Der erste wurde schon bei der Diskussion im Zusammenhang mit OLTP diskutiert. Die Kommunikation zwischen den Datenbankknoten kostet vergleichsweise viel Zeit und beeinflusst die Performance negativ. Speziell bei OLAP-Anwendungen ist das Problem der geschickten Zuordnung von Codestrecken zu den Daten nicht so relevant wie bei OLTP, da Queries sich von ihrer mathematischen Struktur in der Regel gut verteilt abarbeiten lassen. Trotzdem bleibt aber das Problem der Latenz, weil die Teilergebnisse einer Query schließlich auf einem Knoten zusammengeführt und in ein Endergebnis konsolidiert werden müssen.

Ein zweites Problem stellt sich beispielsweise bei Joins, die über Tabellen gehen, die über mehrere Knoten verteilt sind. Bevor der Join ausgeführt werden kann, müssen die Daten der beteiligten Tabellen auf den Knoten übertragen und zwischengespeichert werden, auf dem der Join durchgeführt wird. Das kostet einerseits Zeit und andererseits zusätzlich Hauptspeicher. Bei einem Single Node entfällt die Datenübertragung und Zwischenspeicherung, da ja alle Daten lokal sind. Damit ergibt sich als Empfehlung, dass Anwendungen so lange wie möglich mit einer Single-Node-Instanz bedient werden sollten.

Unterstützung durch die aktuelle Hardware

Die aktuellen Entwicklungen in der Hardwaretechnik kommen diesem Ansatz entgegen. Mit der im Februar 2014 offiziell verfügbaren Hardware wird es möglich sein, bis zu 12 Terabyte RAM in einer Fujitsu-Maschine zu installieren.

Jürgen Meynert ist der Autor dieses Artikels.
Jürgen Meynert ist der Autor dieses Artikels. (Bild: Fujitsu Technology Solutions GmbH)

SAP lässt inzwischen verlauten, dass sie mit der neuen Hardware für OLTP-Anwendungen bis zu 6 Terabyte auf einem Rechner für produktive Systeme unterstützen wird und für OLAP bis zu 2 Terabyte bei acht bestückten Sockeln gegenüber 1 Terabyte in der Vergangenheit. Das klingt plausibel, da sich die CPU-Leistung der neuen Prozessorgeneration etwa verdoppelt hat. Allerdings hat sich auch die Performance der HANA-Technologie in den vergangenen Jahren ständig und signifikant verbessert, so dass man sich aus technischer Sicht für die Zukunft auch noch größeren RAM-Ausbau als 2 Terabyte für einen Knoten in einer Scale-Out-Architektur vorstellen kann.

Der Autor:

Jürgen Meynert ist Consultant bei Fujitsu Technology Solutions, Standort Frankfurt am Main. Seinen Text, den wir mit Genehmigung von Fujitsu veröffentlichen, entstammt dem Fujitsu-Blog.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42593811 / Infrastruktur)