Suchen

Arithnea-Studie Die Digitale Transformation verbreitet sich

| Autor: Heidemarie Schuster

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen beschäftigt sich einer Studie von Arithnea zufolge inzwischen mit der Digitalen Transformation. Die konkrete Umsetzung erfolgt bislang aber eher zögerlich.

Firma zum Thema

Die größten Hindernisse für die Digitalisierung sind Personalmangel und fehlendes Bugdget.
Die größten Hindernisse für die Digitalisierung sind Personalmangel und fehlendes Bugdget.
(Bild: Pixabay)

Bei einer Umfrage des Digital-Business-Spezialisten Arithnea kam heraus, dass fast alle befragten Unternehmen (96 Prozent) sich bereits in irgendeiner Form mit der Digitalen Transformation beschäftigen. Von denjenigen, die es tun, gehen die meisten das Thema dabei offensichtlich auch mit der gebotenen Entschlossenheit an. So sagten 58 Prozent von ihnen, in ihrem Unternehmen beschäftige man sich „strategisch“ mit der Digitalisierung, weitere 31 Prozent bezeichneten die Beschäftigung mit der Digitalen Transformation als „ernsthaft“. Nur elf Prozent gaben an, ihr Unternehmen setze sich lediglich „lose“ mit dem Thema auseinander.

Treiber

Angetrieben werden die Unternehmen laut 79 Prozent der Umfrageteilnehmer durch die neuen Möglichkeiten, die das Internet der Dinge bietet und die Notwendigkeit, die eigene Wettbewerbsfähigkeit langfristig sicherzustellen (73 Prozent). Auf Platz drei landeten die steigende Erwartungshaltung der Kunden (56 Prozent) und die Tatsache, dass die eigene IT ohnehin grundlegend verbessert werden muss (ebenfalls 56 Prozent). 40 Prozent gaben an, sich mit der Digitalisierung zu beschäftigen, weil sie einen akuten Marktdruck verspüren.

Bei der Umsetzung hapert es noch

Die tatsächliche Umsetzung der Digitalen Transformation erfolgt der Umfrage zufolge aber eher zögerlich. So haben laut der Arithnea-Studie bisher erst 40 Prozent der deutschen Unternehmen erste Projekte realisiert. Der Rest der Befragten sagte unter anderem, sie hätten mit der Umsetzung begonnen, erste Projekte geplant, befänden sich derzeit noch in ersten Gesprächen oder hätten immerhin bereits die grobe Marschroute oder Strategie vorliegen.

Hindernisse

Als Haupthindernisse führen die Befragten mangelnde Personalressourcen (68 Prozent) und einen zu hohen Budgetbedarf (56 Prozent) an. 34 Prozent gaben darüber hinaus an, dass das Thema zu umfangreich und kaum zu organisieren sei und dass sie nicht über genügend internes Knowhow verfügen (32 Prozent). 20 Prozent mussten sich außerdem eingestehen, dass die eigene Organisation zu starr ist, ihr Unternehmen keine Änderungskultur habe (14 Prozent) oder ihre IT nicht flexibel genug ist (14 Prozent).

(ID:44359665)

Über den Autor