Industrie 4.0

Deutschland (nur) auf Platz 3

| Autor / Redakteur: Peter Königsreuther / Nico Litzel

Digitalisierung und Vernetzung steht im Fokus der Hannover Messe.
Digitalisierung und Vernetzung steht im Fokus der Hannover Messe. (Bild: K.Juschkat/konstruktionspraxis/elektrotechnik)

Laut einer Umfrage des Bitkom e. V. rangiert Deutschland auf Platz drei bei der Umsetzung von Industrie 4.0. Obwohl jede vierte Maschine bereits „smart“ sei, reiche das nicht.

Mit den Worten „Soviel IT hatten wir noch nie auf einer Hannover Messe“ eröffnete Achim Berg, Präsident des Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e. V. (Bitkom) die Pressekonferenz seines Verbandes. Basis der Informationen war eine in nahezu allen Branchen Deutschlands veranstaltete Umfrage zur Umsetzung und Einstellung bezüglich Industrie 4.0, an der 553 Unternehmen teilgenommen haben, wie es heißt.

Die Digitalisierung sollte schneller voran kommen

Immerhin wissen 83 Prozent der Befragten Unternehmen, dass die Digitalisierung und Vernetzung Garanten für die Wettbewerbsfähigkeit sind, wie Bitkom-Präsident Achim Berg im Rahmen einer Pressekonferenz berichtete. Jetzt gehe es darum den kompletten Maschinenpark aufzurüsten und ganze Geschäftsmodelle von analog auf digital zu transformieren.

Die meisten Player gingen vorwiegend strategisch vor, wie es heißt. Allerdings planten die Unternehmen durchschnittlich nur 5 Prozent ihres Umsatzes für Investitionen in die Umsetzung der „vierten Industriellen Revolution“ ein. Berg: „42 Prozent der Unternehmen kümmern sich heute nur in Teilbereichen um die Digitalisierung.“

Bitkom-Präsident Achim Berg zur Industrie-4.0-Situation in Deutschland: „'Industrie-4.0-Light' funktioniert nicht. Deutsche Unternehmen müssen das mit Mut, Konsequenz und viel höhreren Investitionen angehen, um den Anschluss zu den USA und Japan in Zukunft nicht zu verpassen.“
Bitkom-Präsident Achim Berg zur Industrie-4.0-Situation in Deutschland: „'Industrie-4.0-Light' funktioniert nicht. Deutsche Unternehmen müssen das mit Mut, Konsequenz und viel höhreren Investitionen angehen, um den Anschluss zu den USA und Japan in Zukunft nicht zu verpassen.“ (Bild: Königsreuther)

Nach Ansicht von Berg ist das bei Weitem zu wenig, um mit dem Spitzenreiter USA und Japan an zweiter Stelle Schritt zu halten. Die Stärke der USA basiere auf der Offenheit, mit der neue, digitale Geschäftsmodelle entwickelt und voran getrieben würden. Diese Denkweise, so Berg, fehlt bei vielen deutschen Playern. Man halte zu sehr an zwar noch funktionierenden Systemen fest, doch werde sich die Marktlandschaft in den nächsten Jahren deutlich wandeln. Wer auf dem Weg dorthin die Weichen in die Smart Factory nicht gestellt habe, fungiere gegebenenfalls als Schlusslicht. Besonders betroffen mache die Tatsache, dass noch vor rund einem Jahr über 60 Prozent der Entscheider mit dem Thema nichts anzufangen wussten. Dennoch, so Berg, hat sich seither viel bewegt. Doch es könnte noch deutlich mehr sein.

IT als Chance für ganz neue Karrieren

Als größte Hindernisse sehen die Befragten die Investitionskosten und die Datensicherheit, führte Berg weiter aus. Die Hoffnung bei der Einführung digitaler Prozesse sehen die Unternehmen in verbesserten Prozessen, optimierter Kapazitätsausnutzung und reduzierten Produktionskosten. Als Positiven Aspekt führen 85 Prozent der Befragten außerdem an, dass die Mitarbeiter körperlich entlastet werden, wenn man die Digitalisierung richtig angeht. Arbeitsplatzverluste drohten nur bedingt. Auch menschenleere „Geisterfabriken“ sieht Berg nicht. Die Art der Arbeit aber werde sich ändern. Derzeit fehlen rund 55000 Arbeitsplätze im IT-Sektor, betonte Berg.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Maschinenmarkt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45275526 / Industrie 4.0)