Verizon-Studie

Das Internet der Dinge wird zum Mainstream

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Verizon hat sich in einer Studie mit der IoT-Zukunft befasst.
Verizon hat sich in einer Studie mit der IoT-Zukunft befasst. (Bild: Verizon)

Verizon hat die Studie „State of the Market: Internet of Things 2016“ veröffentlicht. Zu den Erkenntnissen zählt auch, dass das Internet der Dinge (IoT) mittlerweile im Mainstream angekommen ist.

Auf Basis der Studie erwarten die Verizon-Spezialisten, dass in drei bis fünf Jahren der Durchschnittsverbraucher im Alltag von wesentlich mehr Automatisierung umgeben sein wird, weil er IoT-Anwendungen über eine einzige Schnittstelle nutzen kann. Knapp die Hälfte der Unternehmen geht davon aus, in den kommenden zwei bis drei Jahren mehr als 25 Prozent ihrer Daten zu nutzen. Dabei wird sich die Datenanalyse von einer rein deskriptiven Datensammlung in Richtung prädiktiver und präskriptiver Analytics entwickeln.

Standardisierung und Innovationen

Zudem erwartet Verizon, dass Veränderungen im regulatorischen Umfeld auch in Zukunft die richtigen Ökosystempartner zusammenbringen, die dann wiederum zur beschleunigten Etablierung von Branchenstandards beitragen. Eine weitere Demokratisierung von Innovationen könnten laut Verizon Netzwerk-Konnektivität, Endgeräte mit geringem Stromverbrauch und IoT-Plattformen bewirken. Für Entwickler werden mehr Tools bereitstehen, zudem können Unternehmen kostengünstig ihre IoT-Deployments von Millionen auf Milliarden Verbindungen erweitern. Speziell die kommende Wireless-Technik 5G könnte dabei eine bedeutende Rolle spielen. Außerdem befassen sich Sicherheitsexperten parallel zu den Entwicklungen mit entstehenden Bedrohungsvektoren, die IoT-Deployments und den laufenden Betrieb beeinträchtigen könnten.

IoT im Einsatz

Verizon veröffentlichte zudem einige Highlights aus bereits bestehenden IoT-Deployments. Darunter findet sich mit BuildingLink.com auch eine vernetzte Lösung für Wohnimmobilien. Sie nutzt ThingSpace für ein Netzwerk aus Sensoren, die unter anderem das Fitnesscenter und die Waschküche eines Luxus-Appartementhauses in Manhattan überwachen. Über eine App können die Bewohner in Echtzeit die Verfügbarkeit von Fitness- und Waschgeräten prüfen. Verizon kündigte zudem eine LTE-Lösung für den Automative-OEM-Markt sowie die Entwicklung eines Systems für die mobile Patientenüberwachung per Smartphone oder Tablet an.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43983349 / Industrie 4.0)