Medizintechnik

Das Internet der Dinge erobert den OP-Saal

| Autor / Redakteur: Monika Zwettler / Nico Litzel

Trend der Medizintechnikbranche: Medizinische Geräte in Klinik und OP sollen unkompliziert mittels Plug-and-play zu vernetzen sein.
Trend der Medizintechnikbranche: Medizinische Geräte in Klinik und OP sollen unkompliziert mittels Plug-and-play zu vernetzen sein. (Bild: tpn Kpl - Fotolia)

Die Medizintechnikbranche bildet mit ihren Innovationen die technischen Grundlage und die Infrastruktur für eine moderne Gesundheitsversorgung. Die Megatrends der Branche lauten Digitalisierung und Vernetzung

Vom selbst füllenden Kühlschrank im Smart Home, über individualisierte Produkte in Losgröße 1 bis hin zur intelligenten Verknüpfung von Produktentwicklung, Produktion, Logistik und Kunden unter dem Stichwort Industrie 4.0 – die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung im sogenannten Internet of Things machen's möglich.

Diese Entwicklung hinterlässt auch in der Medizintechnikbranche ihre Spuren. „Die beiden Haupttrends in der Medizintechnik sind unverändert die Miniaturisierung und Digitalisierung der Produkte“, sagt Hans-Peter Bursig, Geschäftsführer Fachverband Elektromedizinische Technik im ZVEI. „Beides spielt sich sowohl auf der Ebene der Produkte selber als auch auf der Ebene der Vernetzung der Produkte untereinander und mit den medizinischen IT-Systemen ab.“

Mehr Qualität in der Versorgung

Dies bedeutet in der Praxis: Medizinische Geräte in Klinik und OP sollen unkompliziert mittels Plug-and-play zu vernetzen sein. Dies soll zum einen die Sicherheit der Patienten erhöhen und zum anderen die Qualität der Behandlung und der Gesundheitsvorsorge anheben. „Im Ergebnis sind die Produkte flexibler einsetzbar und verbessern Effizienz und Qualität der Versorgung“, sagt Bursig.

Der Wunsch nach Vernetzung stellt die Hersteller von medizintechnischen Geräten vor einige Herausforderungen. Denn dies erfordert häufig eine komplette Neuentwicklung von Produkten und teilweise auch eine Anpassung des Produktsortimentes – einfach eine Schnittstelle zur Außenwelt einzubauen, reicht laut Bursig nicht. Vielmehr setzt die Vernetzung von Produkten und IT-Systemen in der Regel andere Produkteigenschaften als bisher voraus. So müssen Geräte etwa Steuerbefehle entgegennehmen und verarbeiten können, anstatt lediglich Daten zur Weiterverarbeitung bereitstellen. Selbst wenn manche Produkte zunächst scheinbar keiner Veränderung bedürfen, sei laut Bursig zum Beispiel eine elektronische Kennung der Produkte vorstellbar, die von IT-Systemen im OP erfasst wird oder sogar Informationen an Navigationssysteme liefert.

Dieser Trend macht vor den Zulieferern in der Medizintechnik keinen Halt, denn sowohl die interne Steuerung von Produkten als auch die Vernetzung mit anderen Produkten und Systemen erfordert andere Komponenten.

Ergänzendes zum Thema
 
Deutsche Medizintechnikbranche wächst nur langsam

Abschied von Insellösungen

Die Entwicklung von Insellösungen hin zu standardisierten, vernetzten Lösungen macht eine Interoperabilität der verschiedenen System unabdingbar. „Vernetzung spielt in der Medizintechnik eine immer größere Rolle. Als Folge davon gewinnt das Thema Interoperabilität von Systemen an Bedeutung“, so Bursig. Denn in der Regel müssen in einem Krankenhaus Hunderte von medizinischen Geräten, die von unterschiedlichen Herstellern stammen, in das eigene Informationssystem integriert werden. Doch nicht alle diese Geräte liefern Daten in einem Format, das eine reibungslose Integration in die elektronische Patientenakte oder in klinische Informationssysteme gestattet, also eine effektiven Datenübernahme und -verarbeitung.

Inhalt des Artikels:

Monika Zwettler
Über den Autor

Monika Zwettler

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43940473 / Data Sourcing)