Kooperation mit Teradata

Danske Bank nutzt KI zur Echtzeit-Betrugserkennung

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Die Danske Bank und Teradata kooperieren für mehr Betrugssicherheit.
Die Danske Bank und Teradata kooperieren für mehr Betrugssicherheit. (Bild: Danske Bank)

Die Teradata-Beratungstochter „Think Big Analytics“ unterstützt die Danske Bank künftig dabei, mit maschinellem Lernen Betrugsversuche in Echtzeit aufzudecken. Das gilt sowohl für das Banking als auch mobile Zahlungen.

Der skandinavische Finanzdienstleister Danske Bank hat mit Unterstützung der Teradata-Tochter Think Big Analytics eine KI-gestützte Plattform zur Betrugserkennung entwickelt und implementiert. Dabei werden zehntausende verborgene Merkmale analysiert und Millionen von Online-Banking-Transaktionen in Echtzeit bewertet. Die Plattform gibt Hinweise auf potenziell betrügerische Aktivitäten und soll dabei durch ein besonders geringes Aufkommen an False Positives punkten. Das vorhergehende System basierte überwiegend auf selbsterstellten Einzelregeln und erzeugte zeitweise bis zu 99,5 Prozent an Fehlalarmen. Deren Prüfung war mit erheblichem Zeit- und Kostenaufwand verbunden.

Effektive Betrugserkennung

Seit 2016 arbeitet die Danske Bank mit Think Big Analytics zusammen. Gemeinsam wurde ein Framework innerhalb der bestehenden Infrastruktur aufbaut und Modelle für maschinelles Lernen erstellt. Das System bewältigt hunderttausende Transaktionen pro Minute und sorgt durch mitgelieferte Erklärungen bei den blockierten Prüfergebnissen für Transparenz. Wirkliche Betrugsfälle sind mit etwa einem Fall auf 100.000 Transaktionen selten. Das neue System konnte die Zahl der aufgespürten Betrugsversuche um rund 60 Prozent gegenüber der vorherigen Lösung steigern.

Prävention ist gefragt

„Antragsbetrug ist für alle Banken ein zentrales Thema. Die Betrüger werden jeden Tag geschickter, immer öfter nutzen sie bereits Techniken des maschinellen Lernens. Deshalb ist es wichtig, dass wir ebenfalls hochmoderne Techniken einsetzen, um Betrug zu verhindern“, erklärt Nadeem Gulzar, Head of Advanced Analytics der Danske Bank. „Wir gehen davon aus, dass mit der fortschreitenden Digitalisierung des Bankgeschäfts und der Verbreitung von mobilen Banking-Anwendungen der Betrug weiter zunehmen wird. Deshalb ist es notwendig, modernste Methoden einzusetzen, um Betrügern immer einen Schritt voraus zu sein“, ergänzt er.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45049435 / Best Practices)