Künstliche Intelligenz

Cybraics setzt auf Cloudera

| Autor / Redakteur: Matthias Semlinger / Nico Litzel

Cybraics implementiert den Cloudera Enterprise Data Hub, um Analysen zu automatisieren.
Cybraics implementiert den Cloudera Enterprise Data Hub, um Analysen zu automatisieren. (Bild: Cloudera)

Cybraics, ein Spezialist für Cybersecurity-KI, implementiert den Cloudera Enterprise Data Hub, um Analysen möglichst weit gehend zu automatisieren und damit Rechenzeit zu sparen.

Das Unternehmen setzt die Plattform von Cloudera als Teil seiner „nLighten“-Plattform ein. Cybraics ist auf Sicherheitsanalysen und Künstliche Intelligenz spezialisiert und will Probleme im Cybersecurity-Bereich lösen.

nLighten ist laut Angaben die erste Plattform für Sicherheitsanalysen und KI, die „as a Service” angeboten wird. Der Cloudera Enterprise Data Hub helfe Cybraics, bei der Implementierung von nLighten Kosten und Komplexität zu reduzieren.

Dieser Hub ermögliche bessere Datenanalysen zur Identifizierung und Klassifizierung von Anomalien und helfe bei der Entdeckung von Cybersecurity-Bedrohungen und Angriffen.

Rasante Ausbreitung

Heute gibt es mehr Geräte, Angriffsvektoren und Schwachstellen als je zuvor. Daher breiten sich unbekannte Bedrohungen rasant und oft unbemerkt aus. Hinzu kommt, dass die Verantwortlichen aus der IT-Security mit dem Managen der riesigen Datenmengen zeitweise überfordert sind.

Mit dem Cloudera Enterprise Data Hub hat Cybraics eigenen Angaben zufolge eine Lösung gefunden, die die Komplexität der Analysen seiner KI-Ressourcen unterstützt und in Echtzeit Zugriff auf Petabytes an verarbeiteten Daten ermöglicht. Unternehmen können die Daten nutzen, um Sicherheitsrisiken einzuschätzen und Bedrohungen schnell zu erkennen.

Offener Ansatz

Cybraics glaubt ebenso wie Cloudera an einen offenen Ansatz für Cybersecurity-Lösungen und befasst sich daher auch mit Apache Spot. Das von der Community vorangetriebene Projekt wurde entwickelt, um die fortschrittliche Analyse von IT-Telemetriedaten auf eine offene, skalierbare Plattform zu bringen.

Cloudera hat Spot gemeinsam mit Intel und anderen Projektbeteiligten im September 2016 ins Leben gerufen und fördert die Zusammenarbeit im Bereich Cybersecurity weiter in Form von Spot als zentraler Sammelstelle für Sicherheitsdaten.

Apache Spot 1.0 (incubating) verstärkt Clouderas Plattform

Cybersecurity-Projekt kommt voran

Apache Spot 1.0 (incubating) verstärkt Clouderas Plattform

17.08.17 - Das Community-getriebene Cybersecurity-Projekt Apache Spot (incubating) ist nun in Version 1.0 verfügbar. Damit kommt das System rund um skalierbares Machine Learning für Sicherheitsanwendungen der Anerkennung durch die Apache Foundation näher. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44820205 / Künstliche Intelligenz)