Suchen

Open-Source-Framework für API-Kompatibilitätstests Confluent und Cloudera erleichtern Apache-Kafka-Projekte

Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

Gemeinsam mit Confluent hat der Hadoop-Spezialist Cloudera eine Initiative ins Leben gerufen, um ein Open Source Framework für API-Kompatibilitätstests von Apache-Kafka-basierten Lösungen zu erstellen.

Firmen zum Thema

Gemeinsam mit Confluent will Cloudera ein Open Source Framework für API-Tests ins Leben rufen.
Gemeinsam mit Confluent will Cloudera ein Open Source Framework für API-Tests ins Leben rufen.
(Bild: Cloudera)

Anwender, unabhängige Software-Lieferanten (ISVs), OEM-Hersteller und Lösungsanbieter sollen mit dem Framework die einwandfreie Funktionalität von Produkten und Anwendungen prüfen können, die auf APIs und Protokolle von Apache Kafka angewiesen sind. Insbesondere die mit der Produkt- und Anwendungserstellung verbundenen inkrementellen Risiken, Kosten und der Arbeitsaufwand sollen sich damit deutlich reduzieren lassen. Zudem werde sichergestellt, dass die entsprechenden Schnittstellen einwandfrei in die zugrundeliegenden Plattformen integriert sind.

Schnellere Anwendungsentwicklung

Die dafür erforderlichen Tools sollen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Auf diese Weise lässt sich die Entwicklung der jeweiligen Anwendungen deutlich straffen. Dementsprechend soll das Framework als Teil des Apache-Kafka-Projekts als Open Source Software veröffentlicht werden. Kafka wurde ursprünglich von Confluent-Mitarbeitern entwickelt und mittlerweile von der Apache Software Foundation betreut. „In Entwicklerkreisen hat Kafka bereits jede Menge an Zugkraft gewonnen. Das gemeinsam mit Cloudera entwickelte Testsystem bietet die Möglichkeit, dass Unternehmen auf Kafka basierende, wichtige Systeme nun schneller realisieren können“, erklärt Confluent-CEO Jay Kreps.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43410170)