Suchen

5. Space App Camp der ESA Big Data aus dem All

| Autor / Redakteur: Matthias Semlinger / Nico Litzel

Zahlreiche Erdbeobachtungs-Satelliten, darunter die Sentinels des europäischen Copernicus-Programms, umkreisen die Erde und sammeln riesige Datenmengen. Diese hochauflösenden Bilder, Umwelt- und Klimadaten haben enormes Potenzial.

Firmen zum Thema

App-Entwickler aus ganz Europa treffen sich erneut auf dem fünften Space App Camp.
App-Entwickler aus ganz Europa treffen sich erneut auf dem fünften Space App Camp.
(Bild: Anwendungszentrum GmbH)

Durch neue Entwicklungen in Bereichen wie Big Data und Cloud Computing werden die Datenmengen zunehmend für kommerzielle Produkte, insbesondere auch mobile Anwendungen, zugänglich.

Hier setzt das Space App Camp der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) an: Zum fünften Mal lädt es Programmierer ein, Apps zu entwickeln, welche Erdbeobachtungsdaten einem breiten Publikum zugänglich machen.

Einladung zur App-Entwicklung

Auf der Site können sich professionelle App-Entwickler aus ganz Europa bis zum 22. Juli 2016 bewerben. Aus allen Bewerbungen werden 20 Entwickler eingeladen, vom 12. bis zum 19. September 2016 am kostenlosen Space App Camp teilzunehmen.

Auswahlkriterium sind unter anderem die bisherigen Programmierarbeiten der Bewerber. Die Anreise zum Gelände des ESA-Standorts ESRIN in Frascati bei Rom ist inklusive, ebenso wie die Unterbringung.

Satellitendaten in Apps verarbeiten

Das Event ist nicht nur ein weiterer Wettbewerb für Programmierer, sondern dient vor allem dazu, die Möglichkeiten von Satellitendaten für mobile Apps kennenzulernen.

In Teams sollen die Teilnehmer innovative Apps und realisierbare Geschäftsmodelle für einen von fünf ausgewählten Themenbereichen entwickeln. Das Space App Camp vermittelt zudem auch interessante Kontakte aus ganz Europa und spannende Einblicke in die Arbeit der ESA.

Letztjähriger Gewinner gründet Firma

Im Herbst 2015 hatten vier Studenten im Space App Camp die Idee für GAIA, eine App für die Vorhersage von Pflanzen- und Ernteschäden, basierend auf Erdbeobachtungsdaten. Das ermöglicht Landwirten, Risiken frühzeitig zu erkennen und Vorhersagen über ihre Ernteerträge zu treffen.

Zudem profitieren diese von exakten Informationen, was ihnen ermöglicht, Ressourcen effizient einzusetzen. GAIA kann sogar Krankheiten feststellen. Das Risiko für bestimmte Krankheiten lässt sich Anhand von Parametern wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Bodenfeuchtigkeit ermitteln.

(ID:44096151)