Konsolidierung & Spezialisierung

6 Trendprognosen für das Internet der Dinge 2018

| Autor / Redakteur: Christoph Kurth / Nico Litzel

Die Software AG liefert 6 Trendprognosen zum Thema Internet der Dinge 2018.
Die Software AG liefert 6 Trendprognosen zum Thema Internet der Dinge 2018. (Bild: Software AG)

Die Software AG hat Trendprognosen zum Technologiethema Internet der Dinge im Jahr 2018 aufgestellt.

Werner Rieche, Geschäftsführer der Software AG Deutschland und Regional President DACH prognostiziert: „In diesem Jahr werden die Marktführer ihre Zusammenarbeit intensivieren – und zwar trotz der unvermeidlichen und 2018 einsetzenden Konsolidierung der über 300 IoT-Plattformen.“

Gemeinsame Standards

Eine der Prognosen ist, dass beim Internet der Dinge kein Platz für Einzelkämpfer ist, wenn man innovativ sein möchte. Es gelte, Kooperationen auch mit Konkurrenten einzugehen, um gemeinsam neue Standards zu entwickeln, von denen alle Beteiligten profitieren können, sogenannte Joint Ventures.

Von datengetriebenen Analysen zu prozessgetriebenen Aktionen

Laut Software AG werden IoT-Plattformen nur überleben, wenn sie auch Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) integrieren und nutzen. Dazu werden Plattformanbieter neben Device-Connectivity und Datenerfassung auch Analysefunktionen anbieten, die sie mit KI und ML umsetzen.

Marktbereinigung

Derzeit gibt es etwa 300 IoT-Plattformen auf dem Markt. In diesem Jahr soll es eine Marktbereinigung geben, die sich in Form von Übernahmen und Schließungen äußert, hinter denen vorwiegend große Softwarefirmen und neu gegründete Joint Ventures stehen.

Differenzierung durch Spezialisierung

IoT-Plattformen werden immer spezifischer, da Standards und Protokolle wie MQTT und OPC/UA die Einführung erleichtern. Durch diese fortschreitende Standardisierung soll es in Zukunft um eine Differenzierung durch Spezialisierung gehen. Anbieter werden laut Einschätzung der Software AG versuchen, zusätzlichen Nutzen und mittels maßgeschneiderter Lösungen eine Alleinstellung in bestimmten Märkten oder Branchen zu erreichen.

Einzug in die Praxis

Neue Geschäftsmodelle erschließen neue Möglichkeiten, zum Beispiel Assets-as-a-Service. Anwendungsfälle wie Predictive Maintenance senken die Kosten der Unternehmen. Sie liefern detaillierte Informationen zu Anlagen und machen neue Konzepte möglich.

Selbstständige Analysen

Ein neuer großer Trend soll laut Software AG neue Devices sein, die Analysen selbstständig durchführen. Auch Hardware-Anbieter werden gebrauchsfertige Lösungen auf den Markt bringen, die bereits über integrierte IoT- und Analysefunktionen verfügen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45117955 / Data Sourcing)