Definition

Was ist das Internet of Things?

| Autor / Redakteur: Tutanch / Nico Litzel

(© aga7ta - Fotolia)

Im Internet der Dinge (Englisch: Internet of Things, IoT) bekommen Gegenstände eine eindeutige Identität und können miteinander kommunizieren oder Befehle entgegennehmen. Mit dem Internet of Things lassen sich Anwendungen automatisieren und Aufgaben ohne Eingriff von außen erledigen.

Eine allgemeingültige Definition des Internet of Things existiert nicht. Je nach Anwendungsbereich und verwendeter Technik können sich die Definitionen des Internets der Dinge unterscheiden. Im Allgemeinen wird der Begriff Internet of Things für die Vernetzung von Gegenständen des Alltags oder von Maschinen im industriellen Umfeld per Internet verwendet. Geräte bekommen eine eindeutige Identität (Adresse) im Netzwerk und werden mit elektronischer Intelligenz ausgestattet. Dadurch sind sie in der Lage, über das Internet zu kommunizieren und Aufgaben voll automatisiert auszuführen. Die intelligenten Geräte werden oft auch als Smart Devices bezeichnet.

Neben der Möglichkeit der Kommunikation der Geräte untereinander (Machine-to-Machine-Kommunikation, M2M) stellen viele der vernetzten Objekte über das Internet eine Schnittstelle zur Verfügung, über die sich die Geräte durch einen Benutzer von einem beliebigen Ort aus bedienen und steuern lassen.

Unterscheidung zwischen privaten und industriellen Anwendungen

Grundsätzlich kann beim Internet der Dinge zwischen privaten und industriellen Anwendungen unterschieden werden. Im privaten Umfeld sind hauptsächlich Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs für eine komfortablere und intelligentere Nutzung untereinander vernetzt. Es lassen sich beispielsweise intelligente Gebäudeautomatisierungen installieren oder Geräte realisieren, die bei bestimmten Ereignissen per Internet mit dem Anwender in Kontakt treten.

Im industriellen Bereich geht es hauptsächlich darum, Maschinen und Anlagen so miteinander zu verbinden, dass sich ganze Industrieprozesse automatisieren lassen. Produktionsabläufe werden dadurch effizienter und günstiger. Das Internet der Dinge ist eine elementare Komponente der so genannten Industrie 4.0. Mit dem IoT und Industrie 4.0 wird die Selbstorganisation von industriellen Prozessen durch die direkte Kommunikation von Maschinen, Anlagen, Waren und Menschen möglich. Es lassen sich nicht mehr nur einzelne Produktionsschritte, sondern ganze Wertschöpfungsketten automatisieren und wesentlich effizienter gestalten.

Die technischen Grundlagen des Internet of Things

Das Internet und die Mikroprozessortechnik bilden die technischen Grundlagen des Internets der Dinge. Dank immer günstigerer, kleinerer und leistungsfähigerer Mikroprozessoren lassen sich Gegenstände mit relativ geringem Aufwand mit elektronischer Intelligenz ausstatten. Sie erhalten zusätzlich eine kabelgebundene oder drahtlose Schnittstelle für die Anbindung an das Internet und eine eindeutige Internetadresse. Über diese senden oder empfangen sie ihre Daten und Befehle. Als drahtlose Kommunikationstechniken kommen beispielsweise WLAN, Bluetooth oder Mobilfunkstandards wie UMTS und LTE zum Einsatz.

Für die eindeutige Identifizierung von Waren und Gütern und deren Verfolgung in logistischen Abläufen spielt die RFID-Technik (Radio-Frequency Identification) eine wichtige Rolle. Die RFID-Systeme bestehen aus Transpondern und vernetzten Lesegeräten. Beim Transponder handelt es sich um ein Funketikett, das am Gegenstand angebracht ist. Dieses wird mit dem Lesegeräte drahtlos erkannt und ausgelesen. Das vernetzte Lesegerät sendet die erfassten Daten per Web zur weiteren Verarbeitung an andere Kommunikationspartner.

Sicherheitsaspekte im Internet der Dinge

Dadurch, dass die Geräte im Internet miteinander vernetzt sind, sind sie grundsätzlich der Gefahr eines Angriffes von außen oder einer unbefugten Nutzung ausgeliefert. Die Missbrauchsszenarien reichen vom unbefugten Auslesen und Ausspionieren persönlicher Daten über das Ausführen von unerwünschten Aktionen bis hin zur Sabotage und Zerstörung von ganzen Industrieanlagen.

Um die Risiken im Internet of Things zu minimieren, ist die Kommunikation zwischen den Geräten so abzusichern, dass sich Abläufe und Prozesse nicht stören oder manipulieren lassen und die erfassten Daten geschützt sind. Die teilnehmenden Komponenten sind gegen Angriffe wie Denial-of-Service-Attacken oder Schadsoftware zu schützen. Hierfür ist es notwendig, dass die Architektur des Internet of Things und deren Komponenten folgende Sicherheitsaspekte berücksichtigen:

  • Wirksames und zuverlässiges Identitäts- und Zugriffsmanagement,
  • Verschlüsselung sämtlicher über das öffentliche Internet übertragener Daten,
  • Schutz der einzelnen Systeme durch Firewalls oder Firewall-ähnliche Funktionen,
  • effektive Härtung der Systeme zu Minimierung der Angriffsmöglichkeiten sowie
  • Software- und Patchmanagement über den kompletten Betriebszeitraum der Systeme zur Behebung von erkannten Fehlern und Sicherheitsmängeln.

Anwendungen des Internets der Dinge

Es existieren zahlreiche Anwendungen des Internets of Things. Im privaten Bereich kommt die Technik zum Beispiel für die Gebäudeautomation und das Smart Home zum Einsatz. Typische Anwendungsbeispiele sind die Beleuchtungssteuerung, Alarmanlagen und Fernüberwachungen, die automatische Heizungs- und Klimakontrolle oder intelligente Stromzähler (Smart Metering).

Im professionellen Umfeld hat das Internet der Dinge in der Industrie, der Warenwirtschaft, der Automobilindustrie und im Gesundheitswesen Einzug gehalten. Die intelligenten Systeme überwachen Transportwege, sorgen für eine Just-in-time-Lieferung, lassen Fahrzeuge direkt mit Kfz-Werkstätten kommunizieren oder überwachen medizinische Abläufe. Zudem kann es zu einer Vermischung von privater und professioneller Anwendung kommen. Beispielsweise sind Anwendungen denkbar und teilweise bereits verfügbar, die die Daten von privat genutzten Geräten wie Wearables oder Autosensoren Versicherungsgesellschaften zur weiteren Verarbeitung bereitstellen. Die Versicherungen sind dadurch in der Lage, persönliche Versicherungsrisiken zu ermitteln und individuelle Prämien zu berechnen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

„Roomba“, der Big-Data-Sauger

Haushaltsrobotik

„Roomba“, der Big-Data-Sauger

Selbst kochen? Nö, das erledigt Thermomix. Auch die Teppichpflege überlässt der Technik-Nerd lieber seinem Staubsaugroboter. Topmodelle wie die von iRobot sind netzwerkfähig und saugen neben Staub auch Orientierungsdaten. Bei iRobot denkt man inzwischen darüber nach, diese Datenflut zu kommerzialisieren. lesen

Best Practices für das Industrial IoT

Kommentar von Bernd Groß, Cumulocity

Best Practices für das Industrial IoT

Beim Industrial IoT, dem Internet der Dinge für industrielle Anwendungen, geht es um die intelligente Vernetzung einzelner Maschinen bis hin zu ganzen Produktionsstätten. Die Zusammenführung von Maschinen, Prozessen und Daten erlaubt neue Geschäftsmodelle mit Smart Devices und Services. Doch wie kann ein Unternehmen neuartige, intelligente Dienstleistungen anbieten? Wie schafft es den Einstieg in das Industrial IoT? Die folgenden Best Practices geben praxisorientierte Hinweise und Hilfen beim Weg von der Idee zum Geschäftsmodell. lesen

Fünf Produktneuheiten zur Sensorik

Sensorik

Fünf Produktneuheiten zur Sensorik

Fünf aktuelle Produkte aus der Sensorik stellen wir vor: Lichtschnittsensoren zur Teileinspektion, einen Laser-Triangulations-Wegsensor, Durchflusssensoren mit IO-Link, induktive Wegaufnehmer sowie einen aus Hard- und Software bestehenden Technologie-Stack, mit dem sich ein konventioneller zum intelligenten Sensor weiterentwickeln lässt. lesen

Smart-City-Markt legt stark zu

Studie von eco und Arthur D. Little

Smart-City-Markt legt stark zu

Der Smart-City-Markt soll sich in den kommenden Jahren stark entwickeln. Laut der Studie von eco und Arthur D. Little „Der deutsche Smart-City-Markt 2017–2022. Zahlen und Fakten“ verzeichnet dieser Sektor 2017 einen Umsatz von circa 20,4 Milliarden Euro. lesen

Intel zieht sich aus dem Mikrocontroller-Umfeld zurück

IoT

Intel zieht sich aus dem Mikrocontroller-Umfeld zurück

Der kalifornische Halbleiterhersteller stellt die Produktion seiner Arduino-kompatiblen Mikrocontroller-Boards ein. Das auf dem Quark-Prozessor basierende Board „Arduino 101“ ist nur noch bis zum 17. September bestellbar. Unklar ist jedoch, wie es mit dem Quark-Prozessor weitergeht, der primär auf Anwendungen im IoT zielt. lesen

Wie viel Maschinenintelligenz brauchen wir?

Studie von Bitkom und VMware

Wie viel Maschinenintelligenz brauchen wir?

Künstliche Intelligenz (KI) schickt sich an, den Alltag von Menschen umzukrempeln. Doch wie viel KI brauchen wir im Alltag und wie viel wollen wir überhaupt? VMware und Bitkom präsentierten eine aktuelle Studie zu diesem Thema, anschließend diskutierte eine Runde aus Unternehmenspraktikern, Wissenschaftlern und Verbandsvertretern die Ergebnisse. lesen

EMO-Auftritt von Siemens zeigt Maschinenbauern die Zukunft

EMO Hannover 2017

EMO-Auftritt von Siemens zeigt Maschinenbauern die Zukunft

Die Digitalisierung wird auf der Werkzeugmaschinenmesse EMO Hannover 2017 das Thema sein. Das Motto des Siemens-Messestandes lautet deshalb: „Digitalization in Machine Tool Manufacturing“. lesen

Das Internet der Dinge wächst langsamer als erwartet

Hohe Kosten, fehlende Usability

Das Internet der Dinge wächst langsamer als erwartet

Das Internet of Things (IoT) wächst zwar, aber nicht mit der erwarteten Geschwindigkeit. Das sagt Analyst Mike Demler von der Linley Group bei der hauseigenen IoT-Konferenz im kalifornischen Santa Clara. Erst im Jahr 2019 wird demnach die Rate von einer Milliarde neuer IoT-Geräte pro Jahr geknackt werden. lesen

IoT Watch für die industrielle Produktion

Wearables

IoT Watch für die industrielle Produktion

Mit der IoT Watch Turbomate E1 stellt Industrial Computer Source eine intelligent vernetzte Uhr für diverse Anwendungsszenarien in der Industrie vor. Die IoT Watch basiert auf dem Windows IoT Core Betriebssystem und soll besonders robust sein. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44580754 / Definitionen)