Pivotal stellt große Teile des Big-Data-Portfolios unter eine freie Lizenz

Pivotal Big Data Suite soll frei verfügbar werden

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Nico Litzel

Mit einem offenen, agilen und Cloud-fähigen Big-Data-Portfolio will Pivotal eine Antwort auf die größten Herausforderungen der Branche geben: hohe Datenfragmentierung und Herstellerabhängigkeit.
Mit einem offenen, agilen und Cloud-fähigen Big-Data-Portfolio will Pivotal eine Antwort auf die größten Herausforderungen der Branche geben: hohe Datenfragmentierung und Herstellerabhängigkeit. (Bild: Pivotal)

Pivotal, einer der Pioniere unter den Anbietern von Hadoop-Distributionen, will die Kernkomponenten seines Big-Data-Portfolios unter einer Open-Source-Lizenz verfügbar machen.

Pivotals Hadoop-Distribution „Pivotal HD“ ist seit 2013 auf dem Markt. Die EMC-Tochter will die Big Data Suite nun unter einer Open-Source-Lizenz frei verfügbar machen. Neben reinen Hadoop-Distributionen wie Cloudera, MapR oder Hortonworks Data Platform (HDP) und denen der Software-Stack-Anbieter wie IBM oder Microsoft, zeichnet sich die Hadoop-Distribution eines Spezialisten für Speicherlösungen wie Pivotal vor allem durch diverse Optimierungen für die eigenen Speichersysteme aus.

Pivotals Big Data Suite

Seit vergangenem Jahr bündelt Pivotal die Hadoop-Distribution Pivotal HD mit weiteren Komponenten aus dem Big-Data-Portfolio zur Pivotal Big Data Suite. Jetzt will Pivotal die Big Data Suite um weitere Komponenten ergänzen und unter einer Open-Source-Lizenz frei zugänglich machen.

Damit sollen dann auch die Pivotal Greenplum Database und Pivotal HAWQ als erweiterte Analyse-Werkzeuge sowie eine Reihe skalierbarer Apps und Services, darunter Pivotal Gemfire, zur Pivotal Big Data Suite stoßen.

In der Produktankündigung spricht Pivotal nicht unbescheiden von „der weltweit ersten Open-Source-basierten Big Data Product Suite der Enterprise-Klasse“.

Die Komponenten von Pivotal Big Data Suite
Die Komponenten von Pivotal Big Data Suite (Bild: Pivotal)

Neue Services

Greenplum ist Pivotals Data-Warehouse- und Analyseplattform, Gemfire Pivotals InMemory-NoSQL-Datenbank und hinter Pivotal HAWQ verbirgt sich Pivotals SQL-on-Hadoop-Engine.

Darüber hinaus soll Pivotals Big Data Suite um weitere Anwendungsservices ergänzt werden. So erweitert Pivotal seine Big Data Suite auch um Datenservices für das Verwenden von Anwendungen, die in Pivotals Open-Cloud-Plattform CloudFoundry „as-a-service“ laufen und integriert dazu den Pivotal Cloud Foundry Operations Manager.

Ferner enthält Pivotals Big Data Suite mit Spring XD ein verteiltes, skalierbares Open Source Framework, das für die Datenaufnahme, Batch-Analyse und die analytische Pipeline-Verarbeitung zuständig ist. Mit an Bord sind außerdem die skalierbare Open-Source-KeyValue-Datenbank Redis und der skalierbare Message Broker RabbitMQ. Die Pivotal Big Data Suite unterstützt Standard-Hardware-Systeme, eine anwendungsbasierte Bereitstellung, virtualisierte Serverinstanzen sowie Public-, Private- und Hybrid-Clouds.

Laut Sundeep Madra, Vice President der Data Product Group bei Pivotal, ist Pivotals Big Data Suite ein wichtiger Meilenstein, wenn es darum geht, große Datenmengen für Unternehmen zugänglich zu machen: „Indem wir die Fähigkeiten von Pivotal HD, HAWQ, Greenplum Database und GemFire mit der Open Source Community teilen, stellen wir dem gesamten Markt die Komponenten zur Verfügung, die für die Entwicklung von Lösungen für die Dateninfrastruktur der nächsten Generation notwendig sind. Die Bereitstellung dieser Technologien als Open-Source-Projekte beschleunigt die Akzeptanz der Lösung.“

Zwischen den Zeilen

Die 2012 gemeinsam mit VMware ausgegründete EMC-Tochter reagiert mit der Maßnahme zweifelsohne auf die zunehmende Popularität der führenden Hadoop-Protagonisten Hortonworks und und Cloudera. Außerdem zieht Pivotal offenbar auch Konsequenzen aus der von EMC verordneten Streichung zahlreicher Jobs im Big-Data-Bereich in Folge von Umstrukturierungsmaßnahmen der Konzernmutter, auch wenn Pivotal mit seiner PaaS-Plattform CloudFoundry 2014 ein Rekordjahr hatte.

Das lässt sich zumindest zwischen den Zeilen lesen, wenn man zwei weitere Mitteilungen von Pivotal sowie Äußerungen führender Pivotal-Manager in deren Blogs hinzuzieht. Zwar lässt Madra verlauten, Pivotal wolle sein Engagement im Big-Data-Markt keineswegs reduzieren, sondern in erster Linie einen anderen Marktzugang suchen, so wie man es auch mit dem PaaS-Angebot CloudFoundry gemacht habe, als man Cloud Foundry Ende vergangenen Jahres unter eine Open-Source-Lizenzgestellt habe, trotzdem kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, Pivotal reagiere eher auf die durch Hortonworks & Co geschaffenen Fakten.

Open Source soll neuen Marktzugang schaffen

Nach den Vorstellungen von Pivotal kann die Community die grundlegende Weiterentwicklung von CloudFoundry und künftig auch der Big Data Suite vorantreiben, während Pivotal Geld mit seiner mit erweiterten Funktionen ausgestatteten eigenen Distribution sowie beim Support verdient, etwa für Bare Metal Commodity Hardware, vorkonfigurierte Appliances, virtualisierte Instanzen und für Public, Private und Hybrid Clouds.

Gleichzeitig nehme man den Kunden so die Sorge vor einer Lock-in-Situation, denn einer der Vorteile der Pivotal Big Data Suite besteht darin, dass als Hadoop-Framework keineswegs nur Pivotal HD, sondern auch jede andere Distribution zum Einsatz kommen kann. Dazu Madra weiter:„Durch das Teilen von Pivotal HD, HAWQ, Greenplum DB und GemFire mit der Open Source Community können wir gemeinsam Lösungen schaffen, die für alle Datenanforderungen passen. So entstünden im Umfeld der Pivotal-Technologien jetzt weitere Open-Source-Projekte, was die weitere Innovation beschleunige und für eine größere Akzeptanz beim Kunden sorge.“

Sundeep Madra, Pivotal
Sundeep Madra, Pivotal (Bild: Pivotal)

Wie sich der Prozess der Open-Source-Stellung genau gestaltet, scheint noch nicht ganz klar. Offenbar sollen Gemfire und HAWQ unter die Open-Source-Lizenz der Apache Software Foundation (ASF) gestellt werden. Da Greenplum im Prinzip auf der Open-Source-Datenbank PostgreSQL basiert, beabsichtigt Pivotal, gemeinsam mit der PostgreSQL-Gemeinschaft ein passendes Lizenzmodell zu erarbeiten.

Neue Initiative: Open Data Platform

Darüber hinaus verkündet Pivotal, dass man sich als Reaktion auf Kunden- und Marktanforderungen für eine Vereinheitlichung im Bereich Big Data in Form der Open Data Platform mit anderen Branchenführern zusammenschließen wolle, um Kunden eine stabile, sichere und interoperable Grundlage zur Verfügung zu stellen, auf der sie aufbauen können. Bisher haben sich Hortonworks, Pivotal , IBM, GE, Infosys und SAS als Platin-Mitglieder der Open-Data-Platform-Initiative angeschlossen; EMC, VMware , Altiscale, Capgemini und Verizon Enterprise Solutions sind „Gold“-Mitglieder.

Gemeinsamer Open Data Kernel

Hauptziel der Allianz soll sein, die Komplexität von Hadoop- und anderen Big-Data-Lösungen zu verringern. Aus Herstellersicht geht es bei der Open Data Platform (ODP) aber auch darum, etwaige doppelte Entwicklungen an den Basis-Technologien oder sich überlappende Funktionalitäten so weit wie möglich zu vermeiden.

Ziel der Initiative soll ein gemeinsamer und von allen Mitgliedern getesteter ODP-Kern aus Apache Hadoop, Apache Ambari und weiteren Apache-Technologien sein. Apache Ambari beispielsweise vereinfacht das Bereitstellen, Verwalten und Überwachen von Hadoop-Clustern durch ein modernes, webbasiertes Backend, das auf Ambaris RESTful APIs aufsetzt.

Eine weitgehend standardisierte Big-Data-Basis-Plattform könnte das fortschreitendes Fragmentieren der momentanen Entwicklungen verhindern und es den Anwendungs-Anbietern erleichtern, sich auf Ihre Entwicklungen zu konzentrieren, denn Apps und Tool, die auf Basis eines solchen ODP-Kerns entwickelt würden, würden dann auf allen kompatiblen Systemen laufen oder sich zumindest gut integrieren lassen.

Laut Shaun Connolly, Vice President of Corporate Strategy bei Hortonworks, sind eine Initiative wie Open Data Platform und ein Open-Source-Entwicklungsmodell der besten Weg zur Beschleunigung von Innovationen und zur Adoption von Plattform-Technologien wie Hadoop. Connolly wörtlich: „Die Open Data Platform Initiative stellt Enterprise-Endkunden und Anbieter gleichermaßen eine klar definierte gemeinsamen Kernplattform zur Entwicklung und Qualifizierung von Big-Data-Lösungen zur Verfügung. Ein kostenloses Big-Data-Ökosystem ermöglicht es Unternehmen, sich künftig ganz auf den Einsatz und Entwicklung datengesteuerter Anwendungen zu konzentrieren, um proaktive Erkenntnisse zu gewinnen.

Shaun Connolly, Hortonworks
Shaun Connolly, Hortonworks (Bild: Hortonworks)

Auch Pivotals Scott Yara, President and Head of Products, ist dieser Ansicht: „Während die einzelnen Technologien durchaus gedeihen, hinkt das gesamte Big-Data-Ökosystem mangels einer organisierende Kraft hinterher. Der offene Zusammenschluss führender Anbieter, Dienstleister und Anwender von Apache Hadoop erlaubt eine Konzentration auf die Bedürfnisse der Unternehmen. Die Open Data Platform reduziert die Fragmentierung und beschleunigt Entwicklung und Innovation innerhalb des Hadoop-Ökosystem.“

Scott Yara, Pivotal
Scott Yara, Pivotal (Bild: Pivotal)

Kooperation zwischen Pivotal und Hortonworks

Ergänzend zu seinem Open Data Platform Engagement schließt Pivotal eine direkte strategische Allianz mit Hortonworks, um die Einführung von Apache Hadoop für Unternehmen zu vereinfachen. Dabei geht es unter anderem darum, dass auf Hortonworks Data Platform auch erweiterte Pivotal-Dienste wie Pivotal HAWQ laufen. Allgemein sollen Dienste wie SQL on Hadoop oder Pivotals Datenbank- und NoSQL-InMemory-Technologien unter Hortonworks Data Platform verfügbar werden.

Im Gegenzug will Hortonworks Support für die Hadoop-Distribution Pivotal HD 3.0 anbieten. Dabei darf man sicher spekulieren, ob es Pivotal auf lange Sicht tatsächlich nur um eine reibungslose Zusammenarbeit der eigenen Technologien mit der führenden Hadoop-Plattform von Hortonworks geht, oder ob Pivotal seine eigene Big-Data-Distribution sogar irgendwann aufgibt.

Weiterführende Informationen:

Blogposts des Pivotal Managements:

Michael Cucchi: Pivotal Big Data Suite: Open. Agile. Cloud Ready

Scott Yara: Why The Open Data Platform Is Such A Big Deal For Big Data

Gavin Sherry: Pivotal Aligns With Hortonworks To Give Big Data A Big Boost

Blogposts von Hortonworks

Shaun Connolly: Pivotal and Hortonworks Join Forces on Hadoop

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43219040 / Infrastruktur)