Standards im IoT

Lemonbeat tritt der Open Connectivity Foundation bei

| Autor / Redakteur: Hendrik Härter / Nico Litzel

„Neben unserer Arbeit im W3C ist die Mitgliedschaft in der OCF ein weiterer wichtiger Baustein die Zukunftsfähigkeit unserer IoT-Technik zu sichern“, kommentiert Uday Davuluru, Standardisierungs-Manager bei Lemonbeat.
„Neben unserer Arbeit im W3C ist die Mitgliedschaft in der OCF ein weiterer wichtiger Baustein die Zukunftsfähigkeit unserer IoT-Technik zu sichern“, kommentiert Uday Davuluru, Standardisierungs-Manager bei Lemonbeat. (Bild: Lemonbeat)

Mit dem Beitritt bei der Open Connectivity Foundation (OCF) will Lemonbeat die Standards im Internet der Dinge mitgestalten und gemeinsame Spezifikationen definieren.

Der IoT-Spezialist Lemonbeat ist der Open Connectivity Foundation (OCF) beigetreten. Die im Februar 2016 gegründete OCF ist eine Allianz aus führenden Industrievertretern. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, gemeinsame Spezifikationen für die Kommunikation von Geräten unterschiedlicher Hersteller innerhalb eines großen Internet der Dinge zu definieren.

Mit Mitgliedern wie Intel, Qualcomm, Samsung, Microsoft sowie weiteren Branchenriesen ist die OCF eine der größten Standarisierungs-Allianzen der Welt.

IoT-fähige Endgeräte entwickeln

Mit der Lemonbeat-Technik, die aus der offenen Smart Device Language (LsDL) und einem IP-basierten Softwarestack inklusive 868-MHz-Funk besteht, lassen sich IoT-fähige Endgeräte entwickeln. Sie kommunizieren direkt untereinander und führen Aktionen aus. Eine zentrale Intelligenz zur Steuerung wie ein Gateway oder eine Cloud wird dabei nicht zwingend benötigt.

Mit dem Beitritt von Lemonbeat bei der OCF will das Unternehmen die weitere Entwicklung von Standards im Internet der Dinge begleiten, auch um diese frühzeitig mit der eigenen Technik abzugleichen. Als Mitglied der Web of Things Interest Group des World Wide Web Consortiums (W3C) ist Lemonbeat schon jetzt aktiv an der Entwicklung von Grundlagen einer einheitlichen Kommunikation im Internet der Dinge beteiligt.

„Neben unserer Arbeit im W3C ist die Mitgliedschaft in der OCF ein weiterer wichtiger Baustein die Zukunftsfähigkeit unserer IoT-Technik zu sichern“, kommentiert Uday Davuluru, Standardisierungs-Manager bei Lemonbeat. „Das Internet der Dinge befindet sich noch in den Kinderschuhen. Interoperabilität zwischen verschiedenen Anbietern ist die Voraussetzung, um dem Internet der Dinge zum Durchbruch zu verhelfen. Umso wichtiger ist es, frühzeitig die Weichen richtig zu stellen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44752363 / Data Sourcing)